Nochmal: Open Raw

Ein weiterer Artikel zur Frage eines offenen Standards für das Raw-Format von Bildern von Michael Reichmann und Jürgen Specht. Streckenweise durchaus scharf formuliert (zurecht). Aus der Perspektive der Bildarchive ist dies ein drängendes Problem.

1945 – im Blick der Fotografie

Anlässlich der deutschen Kapitulation vor 60 Jahren gibt es eine Reihe von Fotoausstellungen, die sich mit dem Jahr 1945 befassen.
Aus regionalem wie auch internationalem Blickwinkel ist die Ausstellung des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Münster interessant, die an diesem Samstag eröffnet wird.

Zu sehen sind 320 Fotografien aus regionalen (westfälischen) und überregionalen Archiven, den großen alliierten Bildarchiven, sowie aus Museumsbesitz, die im Verlauf des Jahres 1945 entstanden sind und dabei ganz unterschiedliche Blickweisen auf die epochalen Ereignisse dieses Zeitabschnittes bieten.

Die Fotografie hat wie keine andere Bildgattung die Wahrnehmung und die Erinnerung an die Zeit von den letzten Kriegsmonaten bis zur Befreiung und zum Neuanfang geprägt.
Es geht um offizielle Bilder des Krieges, der Kapitulation und der Befreiung, aber auch um Fotos, die privat von Zeitzeugen aufgenommen wurden.

Das Jahr 1945 bedeutete nicht in allen Ländern eine zeitgleiche Zäsur. Die Französische Fotografen, wie Henri Cartier Bresson, Robert Doisneau oder Brassaï, reflektieren mit ihren stimmungsvollen Aufnahmen alltäglicher Situationen in Paris bereits die Abwesenheit des Krieges und zeigen die mit der Befreiung von der deutschen Besatzung 1944/1945 zurückgekehrte „Joie de vivre“.

Demgegenüber halten zur gleichen Zeit in den nördlichen Niederlanden die Fotografen der sogenannten „Versteckten Kamera“, wie Cas Oorthuys oder Charles Breijer, einen Hungerwinter fest, unter dem die Bevölkerung schwer zu leiden hatte.

22. Mai bis 11. September 2005
Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
in Kooperation mit dem Westfälischen Landesmedienzentrum
Domplatz 10
49149 Münster
Abbildung01

Open-Raw

Über Raw-Formate ist in letzter Zeit häufiger diskutiert worden. Immer mehr Fotografen und Bildarchive beginnen, Raw-Bilder mit in die Langzeitarchivierung zu stecken. Hintergrund: Im Rawformat werden digitale Bilder verlustfrei abgelegt und können dann am Rechner genauer und sorgfältiger nachgearbeitet werden (Schärfen, Weißbableich, Entrauschen). Zudem ist die Entwicklung der Rawkonverter-Software, noch nicht soweit, dass das Maximum an Qualität bereits erreicht wäre. Mit zukünftiger Software wird die Umwandlung in andere Dateiformate qualitativ bessere Ergebnisse erzielen.

Da scheint die jüngste Initiative von Nikon wenig hilfreich, die Nutzer von Nikon-Profikameras auf die eigene Capture-Software festzunageln (an Kritik hat es freilich nicht gefehlt).
Der unabhängige Programmierer Dave Coffin hat zwar das Nikon-Rawformat bereits geknackt, doch mit weiteren Änderungen seitens von Nikon könnte sich das bald wieder erledigt haben (dazu mehr bei Heise).

In der Vergangenheit, hat es bereits so viele undokumentierte Veränderungen an Rawformaten gegeben, dass Initiativen wie Open-Raw nur zu unterstützen sind, gerade aus Sicht der Bildarchive.

Stoppt sie, bevor sie wieder schießen

Die New York Times brachte dieser Tage einen Artikel zur digitalen Bilderflut, die die private Bildproduktion zu überschwemmen droht.
Interessanter Gesichtspunkt: ein Bild, das immer wieder betrachtet wird, wird selbst zur Erinnerung. In einer massenhaften digitalen Bildproduktion wird es immer unwahrscheinlicher, dass ein Bild einen solchen Status erlangt.
Ebenfalls interessant: die meisten Menschen heben ihre Bilder auf, egal wie gut oder schlecht sie sind.
Und: Wie teilen wir die Bilder mit anderen, per Mail oder in Photo-Sharing Websites?

Artikel der New York Times

The Picture’s Image

Das ZKM in Karlsruhe veranstaltet zusammen mit der Graduiertenkolleg Bild. Körper. Medium eine Tagung zur Rolle des Bildes in den Naturwissenschaften und der Medizin
Programm

The Picture’s Image. Wissenschaftliche Visualisierung als Komposit
ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie
Lorenzstr. 19., 76135 Karlsruhe
07./ 08. Mai 2005

Fotografie als regionales Gedächtnis – Pixelprojekt Ruhrgebiet

Die Seite des Pixelprojekts Ruhrgebiet zeigt verschiedenen Positionen der Fotografie im Ruhrgebiet. Interessant ist wie Fotografie zur Identität einer Region beiträgt, wie auch die Qualität der dort enthaltenen Bilder.

Die Website ist gut strukturiert, knackig und schnell, auch wenn den Nutzer im Intro erst einmal alles um die Ohren fliegt. ;-)
Es wäre jedenfalls wünschenswert, wenn dieses Angebot im Web längerfristig Bestand hätte.

Das Projekt ist im vergangenen Jahr mit 34 Fotografen gestartet. Am 2. Mai 2005 werden die Arbeiten von 39 weiteren Fotografen freigeschaltet werden (insgesamt dann 1.719 Fotografien), verbunden mit einer Ausstellung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Termin:
Ausstellungseröffnung & Freischaltung der Neuaufnahmen
2. Mai 2005, 19.30 Uhr
Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Society: zwei Ausstellungen – zwei Fotonachlässe

In zwei Ausstellung werden in Kürze Werke aus zwei bedeutenden Fotonachlässen zu sehen sein:

Der Nachlass Erich Salomons, dem herausragenden Bildjournalisten der Weimarer Republik, liegt im Wesentlichen bei der Berlinischen Galerie (Erich-Salomon-Archiv, ca. 10.000 Fotos), nachdem sein ältester Sohn sich bemüht hatte, das in der Zeit des Nationalsozialismus verstreute Archiv, wieder zusammen zu führen.

Der Nachlass der Münchner Modefotografin Regina Relang liegt beim Münchner Stadtmuseum und Modemuseum (20.000 Abzüge, sowie 80.000 Negative). Relang arbeitete seit 1937 für Vogue und machte sich einen Namen als Modefotografin, lange bevor die Modefotografie als künstlerische Ausdrucksform gewürdigt wurde.

Erich Salomon
29.04.-24.07.2005
Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur
Im Mediapark – Köln
Katalog:
Frecot, Janos (Hg.): Erich Salomon “Mit Frack und Linse durch Politik und Gesellschaft”, Photographien 1928 – 1938.

Die elegante Welt der Regina Relang
11.05.-07.08.2005
Fotomuseum im Münchner Stadtmuseum
Katalog bei Hatje/Cantz

Fotografien zum Kriegsende in westfälischen Archiven

Bei meinen neuerlichen Recherchen für ein Ausstellungsprojekt zum Jahr 1945 hatte ich Gelegenheit eine ganze Reihe westfälischer Archive zu besuchen, um die dort vorhandenen Bildbestände zu sichten.

Vorweg gesagt: Die finanziellen und logistischen Ausstattung ist von Einrichtung zu Einrichtung äußerst unterschiedlich. Es gibt sehr ordentlich ausgestattete Archive, die sich klar als Service-Einrichtungen definieren (Minden und Lippstadt), aber eben auch 1-Mann-Betriebe, die – personell durchaus professionell betreut – technisch so mangelhaft ausgestattet sind, dass sie nicht einmal über ein CD-Rom-Laufwerk verfügen.

Was die Recherchemöglichkeiten anbelangt, so zeigt sich – sicherlich auch aufgrund der oben geschilderten Lage – dass die Instrumentarien in beinahe jedem Archiv andere sind. Kleine Häuser mit entsprechend wenig Bildmaterial haben häufig nur eine einfache thematische Klassifikation, nach der die Fotos aufgestellt sind und in der ohne weitere Findmittel recherchiert werden kann.
Größere Bildsammlungen – hier ist zuerst an das Stadtarchiv Soest zu denken – haben die einzelnen Bilder auf Karteikarten verzeichnet und diese einer recht detaillierten Klassifikation entsprechend aufgestellt. Das Soester Archiv ist nicht nur wegen seiner sehr umfänglichen Bildbestände hervorzuheben, sondern auch weil die Klassifikation der Karteikarten es dem Benutzer erlaubt, sich in weiten Strecken unabhängig von der Hilfestellung durch die Mitarbeiter des Archivs durch den Bildbestand zu bewegen.

Daneben wird bereits auch EDV-gestützt katalogisiert, doch sind die Datenbanken bislang noch nicht an dem Entwicklungspunkt, dass man Benutzer damit allein arbeiten lässt.

In kommunalen Archiven mit ihren ganz heterogenen Beständen – den Aufnahmen der privaten Knipser wie denen der lokalen Fachfotografen – werden Fotografien meist nicht als Fotografien betrachtet, sondern als Dokumente zur Stadtgeschichte. Das hat häufig zur Folge, dass der Urheber einer Aufnahme oder die Frage, ob man es mit einem Originalabzug oder einem Repro handelt, nicht dokumentiert sind. In zwei Fällen hat sich erst nach weiteren Recherchen herausgestellt, dass das Foto kein Foto, sondern ein Filmstill war…

Möglicherweise haben die Ansprüche an eine solche Dokumentation zum Bild zugenommen. Am Ende ist es jedoch auch eine Frage der Zuverlässigkeit und Aussagekraft historischer Quellen.

Zum Jahr 1945 gibt es in den Archiven viel interessantes Material zu entdecken. In lokalgeschichtlichen Publikationen wurden diese Bestände in der Regel schon ausgewertet, fotohistorische Untersuchungen stehen für viele Archive aber noch aus.

Ein Kuriosum zum Thema Bildrechte

Eine Nachricht aus dem Fotoblog von Francis Vachon: Wal-Mart glaubt nicht, dass seine Kunden richtig fotografieren können.

Einer Kundin, die ihre Abzüge bei Wal-Mart machen ließ, wurden diese vorenthalten, weil sie angeblich nicht von ihr stammen könnten. Bezahlen sollte sie sie aber doch. Ob Wal-Mart festgestellt hat, dass mit Rechteverwertung mehr Geld zu machen ist, als mit Dienstleistung??
zum Weblog

Historische Karten – Unibibliothek Amsterdam

Die Kartensammlung der Universitätsbibliothek von Amsterdam besticht durch die Qualität der digitalisierten Karten. Allerdings funktioniert die Navigation innerhalb einer Karte nicht sehr präzise und die Ladzeiten erfordern schon etwas Geduld.

Allen die sich für historische Karten im Web interessieren, möchte ich deshalb den Bildserver Diglilb empfehlen, der eben Präzision und Schnelligkeit liefert.
Ein Fresko Giottos im Vierungsgewölbe der Unterkirche von Assisi kann praktisch schon mit einer guten Gesamtansich so navigiert werden, dass alle gewünschten Ausschnitte aufgerufen werden können. Das funktioniert über den Button „zoom area“, der den Mauszeiger zum Werkzeug macht und mit dem der gewünschte Ausschnitt dann „gezogen“ werden kann.

Digilib läuft einfach deshalb so schnell, weil an den Nutzer immer nur die tatsächlich benötigten Bilddaten geschickt werden, d.h. alle Gesamtansichten oder Ausschnitte werden on-the-fly als PNG aus dem 20 MB großen TIFF berechnet.

Das ganze beruht auf festen URLs, ist also als Resource zitierfähig, solange die Domain stabil bleibt. Referenziert wird in Digilb über den Button „reference“, der die entsprechende URL liefert, und das alles Open Source.

Einzige Macke: Digilib funktioniert in der von uns verwendeten Version mit Firefox und Microsoft IE, aber nicht mit Safari, aber das gilt auch für das oben genannte Angebot.

Digicams, Software und Infos

Am 4. April kommt das Heft c’t Spezial „Digitale Fotografie“ in den Handel.
Neben Information und Kameratestes gibt es ein umfangreiches Softwarepaket auf der beigelegten CD-Rom mit Programmen zur Bildbearbeitung, Publishing, Converter, Bildverwaltung und Bildbetrachter.

mehr bei Heise

Schweizerische Fotografie auf dem Lande

Ein Schweizer Fotograf, auf dessen Bildsammlung ich hier aufmerksam machen möchte: Ernst Brunner (1901-1979).
Die Sammlung befindet sich heute beim Schweizerischen Institut für Volkskunde. Die Aufnahmen sind jedoch nicht nur volkskundlich, sondern auch fotografisch sehr interessante Arbeiten. Ich bin im Rahmen meiner Arbeit zu Iganz Böckenhoff auf diesen Fotografen aufmerksam geworden.
Brunner war in den 30er Jahren über die Inventarisierung historischer Denkmäler und als Amateur zum Beruf des Bildreporters gekommen.
Lit. Peter Pfrunder: Ernst Brunner, Photographien 1937-1962, Zürich 1998.