Missing Links & Forschungslücken

… lautet der Titel einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh).

Missing Links & Forschungslücken
Internationale interdisziplinäre Tagung zum 175-jährigen Jubiläum der Photographie
6. bis 8. März 2014
Auditorium der Berlinischen Galerie

Pressetext:

Wo liegen die weißen Flecken auf der Landkarte der Photographiegeschichte? Welches sind die einerseits heute dringend erscheinenden Desiderate und andererseits geeignete neue Ansätze, um der Photographieforschung neue Richtungen zu eröffnen? Welche Wendepunkte gab es in der 175-jährigen Geschichte der Photographie wirklich? Und wie ist der als so tiefgreifend empfundene Wandel des Mediums seit der Digitalisierung aus historischer Perspektive einzuordnen und zu bewerten? Wo gab und gibt es in der Geschichte des Mediums Photographie „Missing Links“, die Neuorientierungen, aber auch Sackgassen und „Fehlentwicklungen“ aufzeigen und erklären können? Die DGPh nutzt das 175-jährige Jubiläum der Photographie im Jahr 2014 zu einer Annäherung an diese Fragen. Im Rahmen ihres dreitägigen, mit international hochkarätigen Referentinnen und Referenten besetzten Symposiums soll anhand von Fallbeispielen schlaglichtartig die ganze Bandbreite des Mediums aufgerufen werden.

Die DGPh mit ihren sechs ganz unterschiedlichen Schwerpunkten – organisiert in den Sektionen Bild, Bildung, Geschichte und Archive, Kunst – Markt – Recht, Medizin- und Wissenschaftsphotographie sowie Wissenschaft und Technik – ist dazu hervorragend aufgestellt. In die Betrachtung soll sowohl die Vergangenheitals auch die Gegenwart einbezogen werden, unter Umständen können sogar Prognosen für mögliche zukünftige Entwicklungen der Photographie entworfen werden.

Die Tagung versammelt in exemplarischen Fallstudien die ganze Bandbreite der Forschungen zur Photographie(geschichte) in Theorie und Anwendung, die heute zumeist in separate Felder aufgeteilt ist und deren Vertreterinnen und Vertreter kaum mehr im Austausch miteinander stehen. Aber gerade dieser Austausch, der hier angestrebt wird, ermöglicht neue Sichtweisen, das Erkennen neuer Forschungsfelder und die Möglichkeit, sich heute den als solchen wahrgenommenen Missing Links & Forschungslücken anzunähern. Die intensive Diskussion der Vorträge, die bedeutende Vertreter der unterschiedlichsten Bereiche zugesagt haben, steht im Zentrum der Tagung.

Die DGPh als zentraler Verein, der sich vorrangig für die kulturellen Belange der Photographie und verwandter Bildmedien einsetzt, ist dazu prädestiniert, einen solchen Austausch zur 175-jährigen Geschichte und zu künftigen Perspektivendes Mediums zu ermöglichen.

Anmeldung online

Stipendium zur Geschichte des deutschsprachigen Photobuchs

Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergibt ein Stipendium, dass der Geschichte des deutschsprachigen Photobuchs gewidmet ist.

Durch das Stipendium möchte die Deutsche Gesellschaft für Photographie an neuere Ansätze zur photo-, technik-, kultur- und/oder wissenschaftshistorisch bzw. medien- und buchwissenschaftlich orientierten Aufarbeitung des gesamten Spektrums der Produktion, Distribution und Rezeption des photographisch illustrierten Buches anknüpfen und gezielt Forschungen auf diesem Gebiet anregen, unterstützen und öffentlich zugänglich machen. Hierzu sind Forscher aller Wissenschaftsdisziplinen aufgerufen.

Denkbar ist etwa die Bearbeitung folgender und verwandter Themenfelder:
· Geschichte photomechanischer Druckverfahren sowie der dazugehörigen Industrien (Druckereien/Graphische Kunstanstalten/Klischeefabriken, Papierhersteller, Druckmaschinenbauer) im späten 19. und 20. Jahrhundert
· Geschichte photographischer Verlage
· Der Photograph und „sein“ Buch – Zum Verhältnis von Photographen und Verlegern als Bilderlieferanten und Bilderverwertern
· Themen von Photobüchern, Bildbandreihen / thematische Analysen
· Einfluss der (gedruckten) Photographie auf die wissenschaftliche Methodik in Geistes- und Naturwissenschaften
· Das Bildarchiv des Autors / Das Bildarchiv von Verlagen als universeller Fundus von Photographien für Publikationen
· Bibliographische Studien

Die Forschungen sollten sich schwerpunktmäßig auf die Geschichte photographisch illustrierter Bücher in Deutschland im 20. Jahrhundert richten, beginnend etwa 1895 mit der Erfindung der Autotypie. Die besondere Position Deutschlands in der Entwicklung von Phototechnik, Film- und Photochemie, Drucktechnik, Druckpapieren, Verlagswesen und Buchhandel, Presseagenturen, Photoästhetik und berufsständischen Organisationen wäre an exemplarischen Ausschnitten herauszuarbeiten, um sie im internationalen Diskurs stärker sichtbar zu machen.

Das Stipendium ist mit 7.500 EUR dotiert. Hinzu kommt eine Förderung von 5.000 EUR für die Publikation der Forschungsergebnisse im Rahmen einer neuen Publikationsreihe bei der DGPh.

Initiative und Legat gehen auf Manfred Heiting (DGPh) zurück.

via www.dgph.de/presse_news/

Als der Käfer laufen lernte

Zum neuen Bildband „Als der Käfer laufen lernte“ gibt es eine Fotogalerie bei Spiegel online:
http://www.spiegel.de/fotostrecke/bildband-zeigt-bisher-unbekannte-fotos-aus-dem-vw-werk-anfang-der-50er-fotostrecke-102750.html

Als der Käfer laufen lernte
Bilder vom Band: die VW-Produktion der frühen Jahre
Autor: Bernd Wiersch
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Delius Klasing; Auflage: 1. Auflage 2013 (10. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3768836878
ISBN-13: 978-3768836876

Rezensionen:
Amazon

ZDF Doku: YouTube

Eine Stadt auf Fotopapier

Das Buchprojekt „Eine Stadt auf Fotopapier“ befasst sich mit einer fotografische Dokumentation zum Städtchen Alfeld in Niedersachsen. Grundlage ist der Nachlass des Fotostudios Püscher – Richard und sein Sohn Eberhad, die von 1946 bis in die 1990er Jahre hinein das öffentliche Leben ihrer Stadt dokumentiert haben. Der Nachlass umfasst insgesamt über 80.000 Negative.

Das Projekt ist aus einem Seminar im Bereich Kreatives Schreiben/Kulturjournalismus der Universität Hildesheim hervorgegangen und wurde gestaltet von einem Seminar der Fakultät Gestaltung der HAWK Hildesheim.

Derzeit läuft noch ein Crowdfunding-Aufruf auf startnext:
www.startnext.de/eine-stadt-auf-fotopapier/

Wer möchte, kann noch in den nächsten 16 Tagen das Projekt finanziell unterstützen.

Gibsons of Scilly Shipwreck archive

Das Bildarchiv der Familie Gibsons of Scilly dokumentiert Schiffswracks über einen Zeitraum von 130 Jahren. Jetzt wird die Sammlung bei Sotheby’s London am 12. November 2013 versteigert. Das gesamte Archiv wird als eigene Losnummer in der Auktion Travel, Atlases, Maps and Natural History aufgerufen.

s. die Losbeschreibung im online-Katalog: http://www.sothebys.com/en/auctions/ecatalogue/lot.50.html/2013/travel-atlases-maps-natural-history-l13405

gefunden auf British photographic history

Historische Fotos der Bergwerksgesellschaft Hibernia

Dienstag, 1. Oktober 2013, 19.30 Uhr

Bilderreise zu den Zechen der Bergwerksgesellschaft Hibernia
Vortrag im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Historische Fotos von den Zechen und Eisenbahnen der Bergwerksgesellschaft Hibernia präsentiert Christoph Oboth in einem Vortrag, zu dem der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Dienstag (1.10.) um 19.30 Uhr in sein Industriemuseum Zeche Zollern nach Dortmund einlädt.

Auf den bislang wenig bekannten Werksfotografien der Hibernia-Zechen und Kokereien aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg sind meist auch Eisenbahnanlagen und Fahrzeuge abgebildet. Neben Zechenansichten, die der Werksfotograf noch auf großformatigen Glasplatten abgelichtet hat, gibt es auch Luftaufnahmen und die ersten Farbfotos von Hibernia-Lokomotiven aus den 1960er Jahren zu sehen. Christoph Oboth nimmt die Besucher mit auf eine virtuelle Reise zu allen Zechen der Hibernia, deren Eisenbahnbetrieb von der Zechenbahn- und Hafenverwaltung besorgt wurde. Dabei erläutert und kommentiert er eine große Auswahl dieser Bilderschätze.

Veranstaltungsort:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5, 44388 Dortmund

via Liste geschichtskultur-ruhr.de

Rundbrief Fotografie September 2013

Die September-Ausgabe 2013 des „Rundbrief Fotografie“ ist erschienen.
Unter www.rundbrief-fotografie.de/nf79.htm sind der Index, die Abstracts und Links online eingestellt.

EDITORIAL
> Wolfgang Hesse: Anfang und Ende

EIN BILD
> Volker Jakob: Die Fotografie und der Tod – Die Baronin von Ketteler auf ihrem Sterbebett

KONSERVIERUNG & RESTAURIERUNG
> Gisela Harich: Gebeugt vor Königen – Fotorestaurierung in Thailand
> „Soll ich, was ich kann?“ Eine Replik zur chemischen Reinigung von Negativen (Marjen Schmidt)

PERSONALIA
> DE-Köln: Miriam Halwani am Museum Ludwig

MEDIENGESCHICHTE
> Dorothea Peters: „… der erste Vertreter eines neuen Typs …“ – Zur Bild- und Buchproduktion des Bruckmann-Verlags in München 1858-1945 – Teil I: 1858-1918
> Hans Christian Hönes: Reproduktionen des Lichtbilds – Max Hauttmanns „zeichnerische Operationen“

ARCHIVE & SAMMLUNGEN
> Katharina Schlimmgen-Ehmke: Translozierung – Das Tageslichtatelier Kuper im LWL-Freilichtmuseum Detmold
> Peter Liedtke: Pixelprojekt_Ruhrgebiet – Zum 10jährigen Jubiläum
> Juliane Haubold-Stolle: Ein Fenster zur Welt – Das „Fuhrmann’sche Kaiserpanorama“ in der Sammlung des Deutschen Historischen Museums

AUSSTELLUNGEN
> DE-Bottrop: Erzählmuster Retrospektive – Robert Adams: The Place We Live (Philipp Freytag)

LITERATUR
Rezensionen
> Janiszewska, Aleksandra (Hg.): Die Farben des Krieges. Die Belagerung Warschaus in den Farbfotografien von Julien Bryan – The Colors of War. The Siege of Warsaw in Julien Bryan’s Color Photographs. Berlin, München: Deutscher Kunstverlag, 2011. ISBN 978-3-422-07098-1. (Miriam Y. Arani)

www.rundbrief-fotografie.de

Atlas of Analytical Signatures of Photographic Processes

Das Getty Research Institute hat eine neue Ressource zur Verfügung gestellt, den Atalas of Analytical Signatures of Photographic Processes – gefunden bei British photographic history.

Das Angebot richtet sich an Konservatoren, Archivare und andere Profis im Bereich Fotoarchivierung. Die Publikationen beschreiben Geschichte, Herstellung und der jeweiligen Technik bis hin spektroskopischen Untersuchungen des Materials.

Die im PDF-Format angebotenen Teilpublikationen behandeln derzeit folgende Verfahren:

  • Albumin
  • Pigemntdruckverfahren (Carbon)
  • Kollodium auf Papier
  • Lichtdruck (Collotypie)
  • Cyanotypie
  • Halbton-Verfahren
  • Photogravure
  • Plantinotypie
  • Salzdruck
  • Silber-Gelatine-Verfahren
  • Woodburytypie

Fotografie in Österreich

Der von Anton Holzer vorgelegte Band zur Fotografie in Österreich behandelt die Geschichte des Mediums von 1890 bis 1955.
Holzer betrachtet die Fotografie in ihrem kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Kontext. Seine Analyse gilt darüber hinaus den Auswirkungen gesellschaftliche Veränderungen auf Bilder und Bildsprache.

Anton Holzer
Fotografie in Österreich
Geschichte – Entwicklungen – Protagonisten. 1890 bis 1955
256 Seiten, € 25,-

www.metroverlag.at
www.anton-holzer.at

Der Band behandelt die folgenden Themengebiete:

  • Die fotografische Welt um 1900
  • Der Erste Weltkrieg und die Folgen
  • Fotografinnen in der Zwischenkriegszeit
  • Neue Fotografie um 1930
  • Pressefotografie und Fotoreportage
  • Fotografie im „Ständestaat“ ab 1933/34
  • Die Heimatfotografie der 1930er-Jahre
  • Nationalsozialismus, Judenverfolgung, Krieg
  • Neubeginn ohne Erinnerung nach 1945

Leben und Überleben von Fotos in Archiven

Die Tagung des Rheinischen Archivs für Künstlernachlässe (RAK), der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) und dem Von der Heydt-Museum, Wuppertal findet am am 20. September in Wuppertal statt.

Es sprechen

  • Dr. Jens Bove für die Deutsche Fotothek, Dresden
  • Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann für das Rheinische Archiv für Künstlernachlässe
  • Dr. Beate Eickhoff, Von der Heydt-Museum, Wuppertal, über den Nachlass Eugen Batz der Sparda-Bank West
  • Dr. Gerhard Finckh, Von der Heydt-Museum, Wuppertal
  • Dr. Christiane E. Fricke, Deutsche Gesellschaft für Photographie
  • Kay Heymer, Museum Kunstpalast, für das Archiv künstlerischer Fotografie der rheinischen Kunstszene
  • Dr. Adelheid Komenda für die Gesellschaft Photo-Archiv e.V., Bonn
  • Sabine Krell, Stadtarchiv Bonn, über Erlösmodelle in einem öffentlichen Archiv
  • Elias Kreyenbühl, Staatsarchiv Basel-Stadt, über Netzwerke zur Erhaltung der Fotografie in der Schweiz
  • Sebastian Lux für die Stiftung F.C. Gundlach, Hamburg
  • Wolfgang Lorentz, Dipl. Wirtschaftsjurist, über Urheber- und Leistungsschutzrechte
  • Klaus Pollmeier, Hochschule Anhalt, Dessau, über Aufwand und Nutzen der Fotokonservierung
  • Prof. Dr. Rolf Sachsse, Hochschule der Bildenden Künste Saar, über den Nachlass Heinz Hajek-Halke
  • Boris Schafgans für das Archiv zur Geschichte des Lichtbildateliers Schafgans
  • Daniel Schütz für das Rheinische Archiv für Künstlernachlässe

20. September 2013 — Von der Heydt-Museum, Wuppertal — 11.00-17.00 Uhr

Weitere Infos und Anmeldung unter RAK

Fotobücher digital: Ausstellungskataloge des Pictorialismus

Das Metropolitan Museum in New York hat Ausstellungskataloge pictorialistischer Fotoausstellungen aus den Jahren 1891–1914 digitalisiert und stellt diese online zur Verfügung:

http://libmma.contentdm.oclc.org/cdm/search/collection/p15324coll19

Die meisten der Bände stammen aus der Sammlung von Alfred Stieglitz.

Catchers of the Light

Zur Astrofotografie erscheint im August eine neue, grundlegende Publikation:
Catchers of the Light. A History of Astrophotography.
www.catchersofthelight.com

Inhalt:
0 History of Astrophotography
A. Astrophotography Resources
I – Origins of Astrophotography
II – Lunar Astrophotography
III – Solar Astrophotography
IV – Solar System Astrophotography
IX – Digital Astrophotography
V – Deep Space Astrophotography
VI – Astronomical Spectroscopy
VII – Photographic Sky Surveys
VIII – Astrographs

Das Buch wiegt 8kg und hat annähernd 1700 Seiten. Es ist über die Website zum Buch bestellbar:
www.catchersofthelight.com/shop/features.aspx
Via British photographic history

The Photograph and The Collection: Creation, Preservation, Presentation

Zu digitalen wie analogen Fotosammlungen gibt es jetzt ein neues Fachbuch:

The Photograph and The Collection: Creation, Preservation, Presentation
Editor: Graeme Farnell
ISBN: 978-1-907697-50-0 [paperback] | 978-1-907697-51-7 [hardback]
Seiten: 550 (ca.)
Erscheinungsdatum: 17. Juni 2013
Verlag: MuseumsEtc

Die Publikation befasst sich mit dem Aufbau und dem Erhalt digitaler Sammlungen wie auch der Konservierung historischer Bildarchive.
Es richtet sich an Kuratoren und Konservatoren historischer Bildsammlungen, Archivare und Bibliothekare.

gefunden auf
British photographic history