XI Biennale Internazionale di Fotografia, Turin

Die Fondazione Italiana per la Fotografia richtet in Turin die XI Biennale Internazionale di Fotografia aus. Die Ausstellung skizziert mit ihren 350 Bilder rund 50 Jahre Geschichte des Fotojournalismus in Italien von der Nachkriegszeit bis zur aktuellen Produktion. Zu sehen sind der Neorealismus der Nachkriegszeit, Paparazzismo und Sozialreportage der 60er Jahre, die Bildberichte aus den Jahren von Terrorismus und Mafia bis hin zum anonymen Agenturbild und den aktuellen neuen Technologien.

Bildvorschau
Ankündigung im Fotografie-Forum

Turin
Palazzo Bricherasio
2. September – 2. Oktober 2005

The Art of the Archive

Kunst aus dem Archiv des Los Angeles Police Department zeigt die Ausstellung The Art of the Archive in Zürich. Zu sehen sind kriminalistische Dokumentaraufnahmen der Identifikation und Beweisaufnahme, die hier erstmals unter künstlerischen Gesichtspunkten beleuchtet werden.
(Bericht in Fotografie-Forum)

The Art of the Archive
Fotografien aus dem Archiv des Los Angeles Police Department
15.07.-18.09.2005
Kunsthaus Zürich

1945 – im Blick der Fotografie

Anlässlich der deutschen Kapitulation vor 60 Jahren gibt es eine Reihe von Fotoausstellungen, die sich mit dem Jahr 1945 befassen.
Aus regionalem wie auch internationalem Blickwinkel ist die Ausstellung des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Münster interessant, die an diesem Samstag eröffnet wird.

Zu sehen sind 320 Fotografien aus regionalen (westfälischen) und überregionalen Archiven, den großen alliierten Bildarchiven, sowie aus Museumsbesitz, die im Verlauf des Jahres 1945 entstanden sind und dabei ganz unterschiedliche Blickweisen auf die epochalen Ereignisse dieses Zeitabschnittes bieten.

Die Fotografie hat wie keine andere Bildgattung die Wahrnehmung und die Erinnerung an die Zeit von den letzten Kriegsmonaten bis zur Befreiung und zum Neuanfang geprägt.
Es geht um offizielle Bilder des Krieges, der Kapitulation und der Befreiung, aber auch um Fotos, die privat von Zeitzeugen aufgenommen wurden.

Das Jahr 1945 bedeutete nicht in allen Ländern eine zeitgleiche Zäsur. Die Französische Fotografen, wie Henri Cartier Bresson, Robert Doisneau oder Brassaï, reflektieren mit ihren stimmungsvollen Aufnahmen alltäglicher Situationen in Paris bereits die Abwesenheit des Krieges und zeigen die mit der Befreiung von der deutschen Besatzung 1944/1945 zurückgekehrte „Joie de vivre“.

Demgegenüber halten zur gleichen Zeit in den nördlichen Niederlanden die Fotografen der sogenannten „Versteckten Kamera“, wie Cas Oorthuys oder Charles Breijer, einen Hungerwinter fest, unter dem die Bevölkerung schwer zu leiden hatte.

22. Mai bis 11. September 2005
Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
in Kooperation mit dem Westfälischen Landesmedienzentrum
Domplatz 10
49149 Münster
Abbildung01

Fotografie als regionales Gedächtnis – Pixelprojekt Ruhrgebiet

Die Seite des Pixelprojekts Ruhrgebiet zeigt verschiedenen Positionen der Fotografie im Ruhrgebiet. Interessant ist wie Fotografie zur Identität einer Region beiträgt, wie auch die Qualität der dort enthaltenen Bilder.

Die Website ist gut strukturiert, knackig und schnell, auch wenn den Nutzer im Intro erst einmal alles um die Ohren fliegt. ;-)
Es wäre jedenfalls wünschenswert, wenn dieses Angebot im Web längerfristig Bestand hätte.

Das Projekt ist im vergangenen Jahr mit 34 Fotografen gestartet. Am 2. Mai 2005 werden die Arbeiten von 39 weiteren Fotografen freigeschaltet werden (insgesamt dann 1.719 Fotografien), verbunden mit einer Ausstellung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Termin:
Ausstellungseröffnung & Freischaltung der Neuaufnahmen
2. Mai 2005, 19.30 Uhr
Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Archiv der Gegenwart

Die „3. Triennale der Photographie“ in Hamburg steht dieses Jahr unter dem Motto „Archiv der Gegenwart“
Das Archiv als Ort der Erinnerung, der Recherche und der Kulturtheorie gerät zusehends in eine Auseinandersetzung mit dem Internet als größtem aller Datenspeicher. Die Triennale fragt deshalb nach Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Archivbegriffs. Begleitend gibt es verschiedene Veranstaltungen, Symposien und Vorträge.

interessante Termine:

14. April 2005: Eröffnung im Internationalen Haus der Photographie

13.-17. April 2005: Picta, Messe deutscher Bildagenturen, Nördliche Deichtorhallen (nur für Fachbesucher)

22.-23. April 2005: Symposium, „Think while you shoot. Martin Munkacsi und der moderne Bildjournalismus“, Internationales Haus der Photographie

29.-30. April 2005: Symposium „Archiv der Gegenwart“, Internationales Haus der Photographie

Für Freunde historischer Architekturfotografie sei besonders auf zwei Ausstellungen hingewiesen:

Hamburg in alten Fotografien
Helms-Museum
17. April – 14. September 2005

„Das Land der Griechen mit der Seele suchen“
Fotografien aus den Jahren zwischen 1850-1865
Jenisch Haus
30. Januar – 15. Mai 2005

weitere Infos unter:
www.phototriennale.de