Google LIFE Photo Archive

Google stellt jetzt das Bildarchiv der LIFE mit Millionen historischer Aufnahmen ins Netz: LIFE photo archive hosted by Google. Angehängt ist auch ein Webshop in dem man sich gerahmte Edelrepros bestellen kann und natürlich kann auch der Nutzer mit dem Google Image Labeler die Suche verbessern helfen.

Über die auf der Startseite angebotenen Beispielsuchen kann man sich relativ schnell einen Überblick über die Syntax der Suche verschaffen. Die Quellen wird mit „source:life“ eingeschränkt, also http://images.google.com/images?q=Marie+Curie+source:life findet Marie Curie.

Zum Hintergrund des Projekts:

Bildarchiv der ÖNB jetzt über APA PictureDesk

Wie im aktuellen Heft der Zeitschrift visuell (3/2008) zu lesen, ist das Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek (vgl. www.bildarchivaustria.at) jetzt auch über die Seite von APA PictureDesk www.picturedesk.com recherchierbar. Über den Link Austrian Heritage gelangt der PictureDesk-Nutzer zu einer Übersicht über verschiedene Bestände der ÖNB.

NASA-Bildarchiv

Wie der Spiegel heute berichtet, hat die NASA ihre digitalen Bildbestände jetzt zentral über eine neue Seite zur Verfügung gestellt: Spiegel: Nasa startet riesiges Fotoarchiv.

Über Nasaimages.org kann man über verschiedene Projekte und Kategorien Bilder ansteuern. Die Zeit-/Projektleiste reicht zwar nur bis „Explorer (1960)“ zurück. Allerdings sind über die Suche per Texteingabe auch ältere Aufnahmen zu finden (Jahreszahl eingeben), etwa Aufnahmen aus den 1930er Jahren, wie man sie bislang auch auf der Seite GRIN – Great Images in NASA finden konnte.

Google Street View jetzt auch in Europa

Google hat den gesamten Streckenverlauf de Tour de France in Panorama-Aufnahmen erfasst, die über den Dienst Street View zur Verfügung gestellt werden.

Inzwischen putzt Google seine Aufnahmen auch automatisch, d.h. Gesichter und Autokennzeichen werden automatisiert so bearbeitet, dass sie nicht mehr erkennbar sein sollen.

via Heise: Googles Street View zeigt Ansichten aus Europa

Zum 100. Geburtstag von Claude Levi-Strauss

Das italienische Bildarchiv Scala, hat dem Enthnologen und Anthropologen zum 100. Geburtstag eine kleine Präsentation gewidmet: Collection: Claude Levi-Strauss.

Der gebürtige Franzose unterrichtete an der Universität von Sao Paolo, der School for Social Research in New York und der Ecole pratique des hautes études in Paris, er war Kulturberater der französischen Botschaft und unternahm veschiedene Expeditionen ins Amazonasgebiet.

Die bei Scala veröffentlichte Bildserie zeigt Aufnahmen des Enthnologen, die im Rahmen seiner Feldstudien entstanden. Die Bilder stamme aus der Sammlung des Musee du quai Branly in Paris.

via Scalaarchives Newsletter

Historisches Alpenarchiv

Auf den Archivseiten des DAV tut sich endlich was! Aus der umfangreichen Fotosammlung (150.000 Aufnahmen), die seit der Gründung des DAV vor über 130 Jahren zusammengetragen wurde, stehen mittlerweile einige Bilder online unter www.historisches-alpenarchiv.org zur Verfügung. Allerdings fehlen bislang noch die Metadaten.

Das Digitalisierungsprojekt ist Anfang 2008 gestartet. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des DAV und ÖAV und läuft unter dem Namen „Historisches Alpenarchiv – Internationales Informations- und Dokumentations-Netzwerk zur Geschichte der Alpen und des alpinen Tourismus“. Ziel ist es, das gesamte Archiv zu ordnen, zu digitalisieren und online zugänglich zu machen. Neben Fotos wird das digitale Alpenarchiv auch Bergsteigerberichte, Bergskizzen, Karten und Gemälde aus dem 19. Jahrhundert umfassen. Eine gesamte Bestandsliste ist über www.alpenverein.de einzusehen.

Das Fotoarchiv setzt sich aus folgenden Beständen zusammen:

  • Themenorientierte Fotosammlung, Ende 19. Jahrhundert bis heute
  • Fotoarchiv Toni Hiebeler (1930-1984)
  • Fotoarchiv Prof. Dr. Max Bodenstein (gest. 1942)
  • Fotoalbensammlung, Ende 19. Jahrhundert bis heute

Im Zusammenhang mit dem Projekt lief im vergangenen Jahr im Alpinen Museum in München eine Ausstellung zur frühen Bergfotografie (1870-1914). Siehe hierzu den post Berge im Kasten.

Bildsuchmaschine auf TopFoto

TimeSearch nennt sich ein neues Tool, dass die Suche nach historischen Bilder erleichtern soll. Die Suchmaschine, entwickelt von dem englischen Historiker Bamber Gascoigne, wurde nun auf der Seite www.topfoto.co.uk eingeführt. TopFoto ist eine internationale Fotobibliothek, die den Zugriff auf Archive wie z. B. culture images, INP, ullsteinbild, UPI oder World History Archive ermöglicht. Der Bildsuchlauf wird durch die Eingabe einer Jahreszahl, eines Kontinents oder einer thematischen Präzisierung gestartet. Zusätzlich werden zu dem Bild Hintergrundinformationen, die über answers.com laufen, geliefert.

aus: visuell. Magazin der Bildbranche, Heft 3 (2008).

Google’s neue Bildsuche

Auf heise-online war heute zu lesen, dass Google sein neues Bildsuchverfahren vorstellt:

Das Prinzip von „Visual Rank“ kombiniert Bilderkennung und Techniken zur Bewertung und Gewichtung ähnlicher Bilder. Allerdings ist es derzeit noch nicht möglich, alle im Google Index befindlichen Bilder mit der neuen Technik zu analysieren.

Regionale Fotoüberlieferung in Italien

Über die Seite minimaphotographica.it gibt es einige schöne Beispiele für regionale Fotoüberlieferungen in Italien:

Marburger Lichtbildarchiv

Archivalia hatte dieser Tage einen Hinweis auf das neue Online-Angebot des Marburger Lichtbildarchivs: Lichtbildarchiv online.

Die sehr gut gemachte Seite wird Historikern einiges Reisen ersparen. Personensuchen führen nur beschränkt zu Treffern, da nur Aussteller und Empfänger der Urkunde recherchierbar sind. Mit Ortsnamen kommt man bei der Recherche schon etwas weiter.

Vorschlag um die Seite noch etwas zu pimpen: Mit der (schon vorhandenen) Registrierung könnte man die Möglichkeit verbinden, dass Nutzer dort selbst Transkriptionen einstellen können.

Sygma-Archiv gerettet

Corbis hat mit einer Ausstellung in London den Erhalt des Sygma-Archivs gefeiert.
2004 startete die „Sygma Preservaion Initiative“, welche sich zum Ziel setzte, die 50 Millionen Objekte der Sammlung (Dias, Negative, Abzüge, Kontaktbögen) zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Sammlung wird in Garnay (nahe Paris, Frankreich) untergebracht. Neben der Archivierung soll nun auch die Digitalisierung des Bestandes vorangetrieben werden. Mittlerweile sind 800 000 Bilder online unter www.corbis.com (Suche: „Sygma“) abrufbar.
Die Sammlungen des Archivs decken die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ab. Enthalten sind neben Fotos von unter anderem Universal Photo, Interpress, Spitzer, Reporter Associés, ab den 70er Jahren auch Nachrichtenbilder, Prominentenfotos und Portraitarbeiten der Sygma-Fotografen sowie Motive von TV- und Filmdreharbeiten der Agentur Kipa und Sportbilder von Tempsport. Mehr zur Sygma-Collection finden Sie auch unter www.slanted.de.

aus: Visuell 1_2008, S.8-9 und www.slanted.de