Die Flaute nach dem Schuss – Über die Hintergründe von Bildfälschungen im Journalismus

Heise online hat einen ausführlichen Artikel zur Problematik der jüngst im Zusammenhang mit dem Krieg in Jordanien aufgedeckten Bildfälschung bei Reuters.

Zu viele Fotografen konkurrieren um die wenigen Aufträge und da kommt leicht die Versuchung auf, mit Photoshop etwas nachzuhelfen.

Weitere Blogs zu den gefälschten Fotos bei Reuters:

Historische Kunst- und Bilddiskurse

Um die wachsende Bilderflut historisch-kritisch zu durchleuchten, tun sich Lehrende aus verschiedenen Fächern in gemeinsamer Verantwortung zusammen. Mit vereinten Kräften bieten sie eine Ausbildung zur Bilder-Aufklärung an. Die Studierenden sollen lernen, Kunstwerke ebenso wie Bilder in den reproduktiven Medien (vom Gipsabguss über Holzschnitt bis zur virtuellen Realität) in ihrem historischen Kontext zu verstehen und Interpretationen anschaulich zu vermitteln.

Das viersemestrige Angebot des Elitestudiengang „Historische Kunst- und Bilddiskurse“ steht unter der Federführung der Katholischen Universität Eichstätt in Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg, der LMU München, dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München sowie die Bayerische Akademie der Wissenschaften.

via Informationsdiest Wissenschaft (idw)

Konstitution der Associazione per lo studio della fotografia italiana – ASFI

Gründungssitzung des ASFI – des Vereins zum Studium der italienischen Fotografie auf Initiative des Historikers Luigi Tommassini am 21.06.06 in der Sala Ercole des Gabinetto Vissieux in Florenz – ein Bericht von Tamara Hufschmidt, Florenz

Die Idee zur Gründung des Vereins geht auf eine Tagung der italienischen Fotoarchive im Juni 2002 in Ravenna zurück, die den Problemi e pratiche della digitalizzazione del patrimonio fotografico storico gewidmet war.

Der Verein zum Studium der italienischen Fotografie versteht sich als Serviceeinrichtung auf hohem Niveau, bei dem die Betreuung durch einen wissenschaftlichen Rat an erster Stelle steht, unterstützt von Kongressen, Tagungen, Buchbesprechungen, Ausstellungen, Webangeboten, Datenbanken, didaktischen Einrichtungen in Museen und an Universitäten, Fotografenadressen und Beratung zum Urheber- und Verwertungsrecht.

Als Kontaktplattform dienst vorerst die S-fotografie-Liste des Archivio Fotografico Toscano, bevor der Verein mit einem eigenen Webauftritt online gehen will.

Es soll ein öffentlicher Verein sein mit professionellen Statuten, unter Mitarbeit von Forschern, Fachkräften, Fotografen und Restauratoren.

Der Zugang zur Fotografie kann ganz unterschiedlicher Natur sein, entweder durch kulturelle Studien oder aber durch Fächer wie Soziologie, Anthropologie, Geografie, Politik und anderen interdisziplinären Fragestellungen, die sich mit Formen des visuellen Gedächtnisses befassen. Entsprechend breit gefächert sind die fotografischen Archive.

Nach Tommassinis einleitenden Worten kamen einige Redner und Rednerinnen zu Wort, die als anerkannte Fachleute selbst intensiv mit der Verwaltung und Wertschätzung von Fotografie betraut sind: das waren Francesca Bonetti (Centro Internazionale di Fotografia Scavi Scaligeri, Verona), Marina Miraglia (Istituto Superiore di Sanità, Rom), Giuseppina Benassati (IBC-Regione Emilia-Romagna), Cesare Colombo (Fotograf und Ausstellungskurator), Silvia Paoli (Civico Archivio Fotografico, Mailand), Tiziana Serena (Universität Florenz) und Avv. Mezzetti (Bologna und Mailand).

Manfred & Hanna Heiting Scholarship

The Rijksmuseum Amsterdam, the national museum of the Netherlands, invites applications for the

MANFRED & HANNA HEITING SCHOLARSHIP

Objective:
The advancement of photo-historical research by prospective curators from the Netherlands or abroad using the original photographs in the National Photo Collection in the Rijksmuseum.

The Manfred & Hanna Heiting Fund enables the Rijksmuseum to award 2 scholarships every year. The aim of this postgraduate scholarship is to stimulate photo-historical research of the highest quality. The research must result in an article in the field of classical photography. It should be related to the original objects in the extensive and important collection of the Rijksmuseum, and where possible to objects in other collections. This could be an in-depth study of one photograph or photo book and/or its distribution; on a series of photographs or part of an oeuvre; on the aesthetic or technical aspects of photography; or on the wider context of a photo book or album. The international research bursary is for a period of 6 months. The researcher will work independently and will be allocated a place in the reading room of the Rijksprentenkabinet (Print Room) and have access to all the museum’s collections and library.

The Rijksprentenkabinet (Print Room) of the Rijksmuseum has housed the National Photo Collection since 1996. This collection currently comprises more than 100,000 photographs, mainly from the 19th century and over 5000 20th-century photographs. The collection is extremely broad and varied, comprising a large range of subjects and various applications; from portrait daguerreotypes to amateur snapshots, and travel albums to photo-books. In 2005, the Rijksmuseum acquired an important series of over 450 original 20th century photographic prints. Famous photographers like André Kertész, Brassaï, Robert Capa, László Moholy-Nagy, Henri Cartier-Bresson, Weegee, William Klein, Cas Oorthuys and Eva Besnyö are represented.

The collection – coverage and highlights:
1. International art photography 19th century, 1839-1914, Baldus, Le Gray; Fenton, Julia Margaret Cameron, Asser and Breitner.
2. Surveys of Dutch, French, British, American, Italian, German, East European and Japanese photography in the 19th century and early 20th century.
3. An extensive collection of photographically illustrated books from the period1839-1900 (formerly the Joseph and Hartkamp collections): c. 2500 volumes from Europe, the United States and Japan, including mounted original photographs and photo-mechanical prints.
4. 19th-century travel albums from the Dutch East Indies, the Middle East and Asia.
5. The picturalists Stieglitz, Demachy, Kuhn, Coburn, Annan and other foreign photographers in the Netherlands.
6. Interface with the arts: engravings and etchings, drawings, photographs as teaching materials in 19th-century art schools, photographic art reproductions, photographs of sculpture etc.
7. 20th-century collection: photographs and a collection of photo books; photographs by the ‚Ondergedoken Camera‘ (underground camera) group: work produced illegally by Dutch photographers during the final year of the Second World War in the Netherlands. Post-1945 Dutch documentary photography; Dutch photography is represented by early work by such photographers as Emmy Andriesse, Ed van der Elsken, Johan van der Keuken and Eva Besnyö; photo commissions on Dutch history from the period 1979 to date; international 20th century photography: Man Ray, Blumenfeld, Krull, Kertész, Capa, Eugene Smith, Moholy-Nagy, William Klein etc.

Further information about the National Photo Collection
A detailed catalogue of the collection is available: M.Boom en H. Rooseboom, Een Nieuwe Kunst. Fotografie in de 19th century A New Art. Photography in the 19th century, Amsterdam, Gent 1996.
The collection of early photography 1839 -1860 is internationally accessible on-line on the Internet (www.earlyphotography.nl).
The book collection is accessible via the on-line library catalogue of the Rijksmuseum (www.rijksmuseum.nl).
A reading list about the collections is available on request from m.boom@rijksmuseum.nl or h.rooseboom@rijksmuseum.nl.

High quality standards will be expected of both the research and the trainee [proposal / proof of earlier published research / references / interim report].
The honorarium will be comparable to that of a junior curator, scale 10.1 (€ 2402 gross per month).

Information/applications:
For further information regarding the content of the job please contact Mrs. M. Boom, curator Photography, tel. 00.31.20.6747262.

For questions relating to the application procedure please contact Mrs. Marjoleine Meijer, personnel advisor, tel. 00.31.20.6747325.

Written proposals with letters of recommendation from professors, CV and list of publications should be sent to Mrs. M. Meijer, P&O Department, (by letter: P.O. Box 74888, 1070 DN Amsterdam, the Netherlands, or by e-mail: vacatures@rijksmuseum.nl) to arrive no later than 10 o’clock on 1 June 2006.

Closing date: 1 June 2006. Starting date: 1 October 2006.

via ECPA
siehe auch die Seite des Rijksmuseum

Dresdner Saxonia will Minilabor-Produktion von AgfaPhoto kaufen

… berichtete Heise am letzten Samstag:

Das Softwarehaus Saxonia Systems AG in Dresden will die Minilabor-Produktion der insolventen Agfa Photo GmbH in Peiting bei München übernehmen. Das sächsische Unternehmen verhandle mit dem Insolvenzverwalter über den Kauf der Sparte, sagte Saxonia-Vorstandsmitglied Viola Klein der Sächsischen Zeitung. Saxonia Systems wolle gemeinsam mit der fränkischen Firma Minilabs Saal GmbH die Produktion der Minilabore wieder ins Laufen bringen und sie vermarkten. Agfa war vor seiner Insolvenz Kunde der Saxonia Systems.

C Photo Magazine

Die in Spanien sehr bekannte Frau von Norman Foster und promovierte Psychiaterin, Elena Ochoa, bringt jetzt die neue Fotozeitschrift „C“ heraus, wie die FAZ heute in ihrer Printausgabe berichtet.

Die zweimal im Jahr erscheinende gebundene Fotozeitschrift hat eher Buch- als Magazincharakter. „C“ steht für „Camera, Collector, Contemporary“ und spielt lautlich mit „see“. „C“ erscheint in zwei zweisprachigen Editionen: Englisch und Chinesisch, Spanisch und Japanisch und kostet 60 Euro pro Exempar.

weitere Berichte online:
Guardian
Elmundo

BILDER SEHEN LERNEN

Zur Geschichte der optischen Medien vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Vortragsreihe zur Ausstellung „Schaulust. Sehmaschinen, optische Theater &
andere Spektakel“ im Altonaer Museum

Im Rahmenprogramm der Ausstellung „Schaulust“, zu der wir bis zum Ende des
Jahres 2005 mehr als 17.000 Besucher begrüßen konnten, findet in den
kommenden Monaten unter dem Titel BILDER SEHEN LERNEN eine zehnteilige
Vortragsreihe statt, die den kultur- und medienhistorischen Kontext der in
der Ausstellung präsentierten Sehmaschinen und optischen Geräte beleuchtet.
Die Vorträge spannen einen Bogen von den umwälzenden Neuerungen der
Renaissance und Frühen Neuzeit über die Ursprünge des Films bis zum Kino des
letzten Jahrzehnts.

Unter den Referenten sind Kunsthistoriker sowie Literatur-, Film- und
Medienwissenschaftler, die sich anhand einzelner Schwerpunkte mit
verschiedenen Entwicklungsstationen in der Geschichte der visuellen Medien
auseinandersetzen. Mit der thematischen Vielfalt der Vorträge möchten wir
den Besuchern der Ausstellung „Schaulust“ und allen darüber hinaus an der
Geschichte der historischen und visuellen Medien Interessierten die
Möglichkeit eröffnen, den Facettenreichtum der Ausstellung in einem
diskursiven Rahmen wahrzunehmen und Fragen zur Entwicklungsgeschichte der
multimedialen Gegenwart mit wissenschaftlichen Experten zu diskutieren.

  • Donnerstag, 9. Februar, 19.00 Uhr
    Bildgeflacker in dunklen Räumen.
    Von der Camera Obscura zum Kino
    Prof. Dr. Jörg Jochen Berns, Marburg
  • Donnerstag, 16. Februar, 19.00 Uhr
    Mobilmachung en miniature.
    Über die populäre Lust an der Kinetik
    Prof. Dr. Gottfried Korff, Tübingen
  • Donnerstag, 2. März, 19.00 Uhr
    „Das Schweigen der Lämmer“ als Rede der Bilder im Film
    Prof. Dr. Jürgen Müller, Dresden
  • Donnerstag, 9. März, 19.00 Uhr
    Spiegelmaschinen – Bildermaschinen.
    Zu optischen Experimenten des 16. und 17. Jahrhunderts

    Dr. des. Marie Theres Stauffer, Zürich
  • Donnerstag, 16. März, 19.00 Uhr
    Neues Sehen in Kunst und Wissenschaft der Frühen Neuzeit
    Prof. Dr. Hartmut Böhme, Berlin
  • Donnerstag, 23. März, 19.00 Uhr
    Welten hinter Glas.
    Das Aquarium als Multimedium

    Dr. Ursula Harter, Offenbach
  • Donnerstag, 30. März, 19.00 Uhr
    Augenspiel und Augenspiegel.
    Wie die Renaissance entdeckte, was wir heute sehen

    Prof. Dr. Achatz von Müller, Hamburg
  • Donnerstag, 06. April, 19.00 Uhr
    Optisches Spielzeug.
    Von der Camera Obscura zum Kaleidoskop

    Dr. Nike Bätzner, Berlin

Altonaer Museum
in Hamburg
Norddeutsches Landesmuseum
Museumstraße 23
t. 040 – 42811 1516

via H-Museum

Bildersuche

…lautet das Thema der Symposiums der Fördergemeinschaft Fotografische Ausbildung e.V. in Bielefeld.

Ausgangspunkt ist die Feststellung“ Fotos die es nicht im Netz gibt, gibt es nicht“.
Also die totale Vermarktung von Fotos über das Internet? Die Entwicklung am Markt der Bildagenturen spricht für sich – immer weniger, aber immer größer. Getty und Gates prägen das Geschäft mit Bildern – mit Massen von Bildern zu jedem Thema und für jeden Ort der Welt.
Welche Bilder suchen Bildagenturen? Wie funktioniert die Verschlagwortung? Welchen Stellenwert hat das speziell für einen Kunden gemachte Bild? Wie finde ich meine eigenen individuellen Bilder zum Briefing?

Neues Rathaus, Niederwall, Bielefeld
Sonntag, 26.03.2005

via fotografie-forum

L’Etat est accusé de négliger des fonds photographiques dont il a la charge

schreibt Le Monde.fr.

Es geht um die Frage, wie Fotosammlungen zu dokumentieren, zu bewerten und ggf. auch kommerziell nutzbar zu machen sind:

A Paris, le 23 novembre, était organisée une vente de photos peu commune : les 43 000 euros récoltés financeront les actions en justice d’une association qui agite la photographie depuis plus d’un an. L’Association de défense des intérêts des donateurs et ayants droit de l’ex-Patrimoine photographique (Adidaepp) accuse l’Etat de négliger les fonds dont il a la charge.

Les seize fonds ont été réunis, dans les années 1980 et 1990, par le ministère de la culture grâce surtout à des donations, parfois des achats : on y trouve les archives d’André Kertész, des oeuvres du photographe de plateau Roger Corbeau, le fonds des studios Harcourt, ceux de photographes en activité, Michael Kenna et Bruno Réquillart ou le fonds Willy Ronis, qui en conserve l’usufruit. Soit une grande majorité de négatifs, mais aussi des tirages et de la documentation.

Reste à savoir comment gérer et valoriser des fonds principalement constitués de négatifs alors que ce sont les tirages originaux d’un photographe qui constituent son oeuvre définitive. „Ces donations ont été acceptées sans réflexion sur cette question“, confirme Gilles Walusinski, vice-président du Jeu de paume. De la même façon, numériser des millions de négatifs, outre le coût astronomique et les années nécessaires, est-il opportun ? Faire un choix, mais comment ? Avec quelle compétence ? La numérisation, pour l’instant, a été confiée à la régie des établissements pénitentiaires.

via Lhivic (Actualités de la recherche en histoire visuelle)

Leica gelobt Besserung

Leica gelobt Aktionären Besserung titelte die Welt gestern.

Der traditionsreiche Kamerahersteller war nur knapp der Insolvenz entgangen. Im Geschäftsjahr 2004/2005 war bei dramatischen Umsatzrückgängen um 21,3 Prozent ein Verlust von knapp 20 Mio. Euro aufgelaufen. Zu der Krise war es gekommen, weil der Kamerahersteller den Anschluß an die neue Digitaltechnik verpasst hatte.

Kulturpreis 2005 der DGPh für Wilfried Wiegand

Der Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) geht in diesem Jahr an den bedeutenden Journalisten und Fotografie-Sammler Dr. Wilfried Wiegand. Die feierliche Verleihung erfolgt am 10. Dezember um 19.30 Uhr im Kulturforum C/O in Berlin, Linienstraße 144.
Wilfried Wiegand ist promovierter Kunsthistoriker und hat als Journalist über den langen Zeitraum von 1969 bis 2002 bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) gearbeitet, davon zehn Jahre als Kulturkorrespondent in Paris und weitere elf Jahre als Feuilletonchef.

siehe die Pressemittteilung der DGPh

Sammeln, Bewahren und Vermitteln

Die Sächsische Landesbibliothek Dresden veranstaltet vom 10. bis zum 11. November eine Tagung unter dem Titel:
SAMMELN; BEWAHREN UND VERMITTELN: FOTOSAMMLUNGEN IN BIBLIOTHEKEN / DIGITALE ARCHIVE

Auf dem Programm stehen:

  • Fotografie als Kulturgut – Janos Frecot, ehem. Leiter der Photographischen Sammlung der Berlinischen Galerie, Belzig
  • Die Deutsche Fotothek – Dr. Jens Bove, Deutsche Fotothek, Dresden
  • Zwischen Bit und Baryt: Kundenwünsche – Henrik Ahlers, Deutsche Fotothek, Dresden
  • Vom Umgang mit Fotografennachlässen – Dr. Anne Spitzer, Deutsche Fotothek, Dresden
  • Archivierung – Konservierung – Restaurierung – Ulrike Müller, Fotorestauratorin, Radeberg
  • Das Bildarchiv – analog und digital. Rechtliche Rahmenbedingungen – Sabine Lieberknecht, Bundesarbeitsgericht, Erfurt
  • Bildarchive im Internet – Dr. Maria Effinger, Universitätsbibliothek Heidelberg
  • Der „Bildindex der Kunst und Architektur“ des Bildarchivs Foto Marburg – Dr. Christian Bracht, Bildarchiv Foto Marburg
  • Prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre – Dr. Holger Simon, Kunsthistorisches Institut der Universität zu Köln
  • Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften, Görlitz – Matthias Wenzel, Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften, Görlitz
  • Universitätsbibliothek Heidelberg – M. Effinger
  • Grassimuseum Leipzig – Eberhard Patzig, Museum für Kunsthandwerk, Grassimuseum, Leipzig
  • Florenz, Kunsthistorisches Institut – Dr. Ute Dercks/Werner Schweibenz, Kunsthistorisches Institut in Florenz

Programm und Informationen zur Anmeldung bei Historicum.net

Fotoauktionen bei Christie’s

Das Auktionshaus Christie’s hat für die Auktionen am 10. (Sammlung Elfering) und am 12. Oktober die Kataloge online. Versteigert werden in New York neben amerikanischen Fotografen wie Ansel Adams, Alfred Stieglitz, Edward Curtis, Berenice Abbott, Irving Penn, W. Eugene Smith und Diane Arbus Aufnahmen des 19. Jahrhunderts von Alvin Langdon, Frederick H. Evans, Fox Talbot und Atget. Ferner Arbeiten von Karl Blossfeldt, Man Ray, Herbert Bayer, Brassai, Cartier- Bresson, Jacques-Henri Lartigue, Bill Brandt und Alexander Rodchenko.

10. Oktober

12. Oktober