Konstitution der Associazione per lo studio della fotografia italiana – ASFI

Gründungssitzung des ASFI – des Vereins zum Studium der italienischen Fotografie auf Initiative des Historikers Luigi Tommassini am 21.06.06 in der Sala Ercole des Gabinetto Vissieux in Florenz – ein Bericht von Tamara Hufschmidt, Florenz

Die Idee zur Gründung des Vereins geht auf eine Tagung der italienischen Fotoarchive im Juni 2002 in Ravenna zurück, die den Problemi e pratiche della digitalizzazione del patrimonio fotografico storico gewidmet war.

Der Verein zum Studium der italienischen Fotografie versteht sich als Serviceeinrichtung auf hohem Niveau, bei dem die Betreuung durch einen wissenschaftlichen Rat an erster Stelle steht, unterstützt von Kongressen, Tagungen, Buchbesprechungen, Ausstellungen, Webangeboten, Datenbanken, didaktischen Einrichtungen in Museen und an Universitäten, Fotografenadressen und Beratung zum Urheber- und Verwertungsrecht.

Als Kontaktplattform dienst vorerst die S-fotografie-Liste des Archivio Fotografico Toscano, bevor der Verein mit einem eigenen Webauftritt online gehen will.

Es soll ein öffentlicher Verein sein mit professionellen Statuten, unter Mitarbeit von Forschern, Fachkräften, Fotografen und Restauratoren.

Der Zugang zur Fotografie kann ganz unterschiedlicher Natur sein, entweder durch kulturelle Studien oder aber durch Fächer wie Soziologie, Anthropologie, Geografie, Politik und anderen interdisziplinären Fragestellungen, die sich mit Formen des visuellen Gedächtnisses befassen. Entsprechend breit gefächert sind die fotografischen Archive.

Nach Tommassinis einleitenden Worten kamen einige Redner und Rednerinnen zu Wort, die als anerkannte Fachleute selbst intensiv mit der Verwaltung und Wertschätzung von Fotografie betraut sind: das waren Francesca Bonetti (Centro Internazionale di Fotografia Scavi Scaligeri, Verona), Marina Miraglia (Istituto Superiore di Sanità, Rom), Giuseppina Benassati (IBC-Regione Emilia-Romagna), Cesare Colombo (Fotograf und Ausstellungskurator), Silvia Paoli (Civico Archivio Fotografico, Mailand), Tiziana Serena (Universität Florenz) und Avv. Mezzetti (Bologna und Mailand).