Atlas of Analytical Signatures of Photographic Processes

Das Getty Research Institute hat eine neue Ressource zur Verfügung gestellt, den Atalas of Analytical Signatures of Photographic Processes – gefunden bei British photographic history.

Das Angebot richtet sich an Konservatoren, Archivare und andere Profis im Bereich Fotoarchivierung. Die Publikationen beschreiben Geschichte, Herstellung und der jeweiligen Technik bis hin spektroskopischen Untersuchungen des Materials.

Die im PDF-Format angebotenen Teilpublikationen behandeln derzeit folgende Verfahren:

  • Albumin
  • Pigemntdruckverfahren (Carbon)
  • Kollodium auf Papier
  • Lichtdruck (Collotypie)
  • Cyanotypie
  • Halbton-Verfahren
  • Photogravure
  • Plantinotypie
  • Salzdruck
  • Silber-Gelatine-Verfahren
  • Woodburytypie

Unikat, Index, Quelle. Erkundungen zum Negativ in Fotografie und Film

Interdisziplinäre Tagung des Deutschen Museums in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)

München, Deutsches Museum, 22. – 23.02.2013
Anmeldeschluss: 08.02.2013

Kontakt und Anmeldung:
Dr. Cornelia Kemp (c.kemp@deutsches-museum.de)
Heidemarie Klotzbier (h.klotzbier@deutsches-museum.de)
Telefon 0049-(0)89-2179-380
Telefax 0049-(0)89-2179-514

via arthist.net

Programm

Freitag, 22. Februar 2013

Begrüßung durch Helmuth Trischler, Bereichsleitung Forschung, Deutsches Museum

Cornelia Kemp, München
Einführung in die Tagung

Sektion 1 VOM PAPIER ZUM FILM
Leitung: Hans Christian Adam, Göttingen

Larry J. Schaaf, Baltimore
The black magic of Talbot’s sciagraphy – extracting light from the shadows

Marc Osterman, Rochester
Truth and the Photographic Negative

Dorothea Peters, Wanzka
Die Suche nach dem richtigen Tonwert

Rolf Sachsse, Saarbrücken
Das Farbnegativ und die Farbvorlagen

Führung durch die Ausstellung „The Creation of Beauty. Frank Eugene und die Technik der Kunstfotografie“

Samstag, 23. Februar 2013

Sektion 2 MANIPULATIONEN
Leitung: Ulrich Pohlmann, München

Dagmar Keultjes (Köln)
Die unsichtbare Maske. Die korrigierende Negativretusche in der Porträtfotografie von 1850 bis 1900

Cornelia Kemp, München
The Creation of Beauty. Frank Eugene und die Technik der Kunstfotografie

Marjen Schmidt, Oberhausen
Die Techniken der Manipulation. Die Glasplattennegative des Frank Eugene

SEKTION 3 GEBRAUCHSWEISEN IN KUNST, WISSENSCHAFT UND FILM
Leitung: Martin Loiperdinger, Trier

Floris Neusüss, Kassel
Zum Fotogramm. Ein Negativ ohne Negativ?

Jochen Hennig und Vera Dünkel, Berlin
Negativ und negative Bildlichkeit. Prozess- und Sehgewohnheiten und deren Überwindung in Röntgentechnik und Mikroskopie

Martin Körber, Berlin
Der Film und das Originalnegativ – Chancen und Gefahren

Siegfried Zielinski, Berlin
Instantane Archäologie (des technischen Bildes)

Abschlussdiskussion

Verleihung des DGPh-Forschungspreises Photographiegeschichte
Ausstellung Foto + Film, 2. OG

Auf der Suche nach natürlichen Farben – 150 Jahre Farbphotographie

„Auf der Suche nach natürlichen Farben – 150 Jahre Farbphotographie“ – unter diesem Titel veranstaltet die DGPh zusammen mit dem Industrie- und Filmmuseum Wolfen (IFM) eine Fachtagung in der ehemaligen Agfa Filmfabrik Wolfen in Bitterfeld.

28. bis 30. Oktober 2011

Zum mehrtägigen Kolloquium treffen sich anerkannte Fachleute. In über einem Dutzend Vorträgen erörtern hochgeschätzte Referenten das Phänomen „Farbe“, den technischen Weg zur Farbphotographie und den Reiz ihrer Anwendung. Zudem stellen sie künstlerische Strömungen, Sammlungen und Archive vor sowie die Arbeit berühmter Photographen mit dem Farbfilm und dessen journalistischen oder propagandistischen Einsatz.

mehr zur Tagung über die DGPh-Website

Die Totale Erfassung der Welt. Zur Geschichte fotografischer Messbilder

In Wien findet übermorgen eine Tagung zum fotografischen Messbild statt:

1858 wäre der deutsche Bauingenieur Meydenbauer bei von Hand ausgeführten Vermessungsarbeiten am Dom von Wetzlar fast vom Gerüst gefallen. Er sah sich dadurch nach eigener Aussage genötigt, die viel sicherere „Meßbildkunst“ zu erfinden. Im gleichen Jahr präsentierte Nadar sein erstes, aus 520 Metern Höhe aufgenommenes Luftbild, und der Militärarzt Chevallier ließ einen fotografischen Messtisch für die Erfassung topografischer Terrains patentieren. Solche Bilder scheinen einerseits am Ende einer langen Geschichte perspektivischer Aufnahmeverfahren zu stehen. Andererseits markieren sie den Beginn eines neuen Verfahrens – der Fotogrammetrie. Die noch vagen Versuche in der Herstellung präziser Bilder zeugen von dem Potenzial, welches der Fotografie schon früh zugesprochen wurde. Die Unklarheit über die Grenzen dieser neuen Bildtechnik zur fotografischen Erfassung der Welt setzte Imaginationen über ihre grenzenlose Anwendbarkeit in Gang. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts sollte die Fotogrammetrie verschiedenste Disziplinen wie die Kartografie, die militärische Aufklärung, die Architekturaufnahme oder die Archäologie revolutionieren. Wenn man sich die Luftbilder von Nadar oder die verzerrten Rundpanoramen von Chevallier ansieht, überkommen einen jedoch Zweifel, ob diese sich wirklich so nahtlos in die Geschichte einer Vermessung der Welt durch Bilder einfügen. Der Weg zu funktionierenden fotografischen Messbildern war einer des Ausprobierens, des Experimentierens und des Scheiterns, welcher vom Versprechen der Fotografie stetig vorangetrieben wurde.

Wie veränderten sich die Praktiken der Landaufnahme, der Kartografie oder der Denkmalpflege, wenn nicht mehr die Objekte selbst, sondern ihre Bilder vermessen werden sollten? Welche Rolle spielte das Archiv für die Auswertung von Messbildern? Wie wurde mit dem ästhetischen Überschuss von Messbildern umgegangen? Im engen Bezug auf das historische Material möchten wir solche Fragen aus Sicht der Kultur- und Kunstgeschichte diskutieren.

Programm via HSK
Datum, Ort: 27.05.2011, Wien, IFK Wien, Reichsratsstraße 17, 1010 Wien

Entwickelt und fixiert

Zur Publikation

Fengler, Silke
Entwickelt und fixiert. Zur Unternehmens- und Technikgeschichte der deutschen Fotoindustrie, dargestellt am Beispiel der Agfa AG Leverkusen und des VEB Filmfabrik Wolfen (1945-1995)
(=Bochumer Schriften zur Unternehmens- und Industriegeschichte 18) [Diss. RHTW Aachen, 2007]. Essen: Klartext Verlag 2009. ISBN 978-3-8375-0012-7; paperback; 311 S.; EUR 29,95.

gibt es eine Rezension bei HSK: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2010-1-067

Die Wiederbelebung des Polaroid

So ganz wollen die Fans nicht von den Polaroids lassen. Jetzt soll die Produktion wiederbelebt werden.

Als die Polaroid-Fabrik im holländischen Enschede im Juni 2008 schloss, kaufte Florian Kaps die alten Polaroid-Maschinen und mietete die Fabrik in Holland. Im kommenden Jahr soll die Produktion starten – mit einer Million Filmen.

Spiegel online: Lebensverlängerung für Instant-Fotografie

Hermann-Krone-Preis 2008 an Lichtdruck-Kunst Leipzig e.V.

Die Neue Photographische Gesellschaft in Sachsen e.V. (NPhG) würdigt damit die Qualität und das Engagement des Leipziger Vereins, der den Lichtdruck als photomechanisches Druckverfahren in seiner Werkstatt sowohl für hochwertige Reproduktionen als auch für künstlerische Originalgrafiken einsetzt. Von weltweit drei verbliebenen Werkstätten ist die Leipziger als einzige in Deutschland tätig.
Derzeit geben zwei erfahrene Drucker ihr Wissen an eine Auszubildende der renommierten Druckerei Offizin Andersen Nexö weiter. Ihr wird als Stellvertreterin der Preis überreicht werden.

Der Preis ist benannt nach dem insbesondere in Breslau, Leipzig und Dresden tätigen Hermann Krone (1827 – 1916) und wird zum dritten Mal verliehen. Hermann Krone zählt aufgrund seiner jahrzehntelangen experimentellen und vielgestaltigen Praxis zu den bedeutenden Photographen des 19. Jahrhunderts und hat nicht zuletzt 1870 den Lichtdruck in Sachsen eingeführt.

Der Jury gehörten außer dem Vorstand der NPhG die Direktoren des Kupferstich-Kabinetts der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und des Instituts für Angewandte Photophysik der Technischen Universität Dresden an.

Pioniertage der Farbfotografie

Im Jahr 1906 erschienen im Berliner Verlag C. A. Weller Fotodrucke in Frabe, die Stadt- und Landschaftsansichten zeigten und für ihre Zeit aufsehenerregend waren.

Beim eingesetzten additiven Farbverfahren wurden für jede Farbe einzelne Belichtungen gemacht, die dann zusammen das farbige Bild ergaben. Die Aufnahmen wurden mit eine Bermpohl Naturfarbenkamera gemacht.

Eine Bild-CD-Rom zum Bestand ist bei Directmedia erschienen:
„Deutschland in frühen Farbfotografien“. CD-Rom, Directmedia Publishing, ISBN 978-3-89853-619-6, www.directmedia.de

Beiträge zum Bildbestand:

Zur Fototechnik:

Anleitung zur Herstellung von Albuminpapier und andere historische Fotoverfahren

Zum Thema Albumindruck, hatte ich hier schon einige Hinweise.

Auf der Seite alternative photography gibt es zur Herstellung von Albuminpapier noch eine etwas ausführlichere Anleitung: Creating and processing albumen paper.

Daneben bietet die Seite noch so einiges zu den Themen Papiernegative, nassem Kollodiumverfahren, Platindrucke, Lochkamerafotografie und einiges mehr.

Fortbildungskurs: „Digitale Bildbearbeitung im Archiv“

Unter der Kursleitung von Dr. Marcus Stumpf und Peter Fröhlich (beide sind beim LAV NRW tätig) findet vom 2. bis 4. Juni 2008 ein Fortbildungskurs „Digitale Bildbearbeitung im Archiv“ (18 Stunden) in Marburg statt. Der Kurs wendet sich an Archivarinnen und Archivare, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Archiven, die sich mit der Planung oder dem Einsatz digitaler Bildtechnik im Archiv auseinandersetzen.
Inhaltlich befasst sich der Kurs unter anderem mit der Anfertigung von Benutzerkopien, dem Einsatz von Digitalisaten als Schutzmedium und der Präsentation ausgewählter Archivalien im Internet. Die Teilnehmergebühr beträgt 315€ (Kursnr. EK 61).
Bei Interesse wenden Sie sich an:

Christa Kieselbach
Archivschule Marburg
Bismarckstr. 32
35037 Marburg
Tel.: 06421 1697112
Fax. 06421 1697110
e-mail: kieselba@staff.uni-marburg.de
weitere Informationen gibt es auch hier

heise Foto

Heute ging die Seite heise Foto an den Start (Meldung bei heise-online).

Unter den ersten Beiträgen waren zwei interessante Artikel: