Das Carl Simon Archiv erwacht aus einem 60ig-jährigen Dornröschenschlaf

Vor zwei Jahren wurde in Düsseldorf das Lebenswerk von Carl Simon entdeckt. Der Fotograf hinterliess ca. 23.000 handkolorierte Glasdias und über 400 Manuskripte und Reportagen.

Jetzt sind die ersten Aufnahmen auf www.mauritius-images.com zu recherchieren (Suche: Carl Simon).

Mehr zu Carl Simon auf visuell und Wikipedia.

s. dazu auch den Aufsatz
Schoyen, Andreas: Der Rest von 80.000 – Die Düsseldorfer Lichtbildanstalt Carl Simno & Co. und ihr verbliebener Lagerbestand an handkolorierten Diapositiven, in: Rundbrief Fotografie 20 (2013), Nr. 2, S. 17-22.

gefunden bei visuell

Cotton Tenants: Three Families.

Das (längere) Originalmanuskript von „Let Us Now Praise Famous Men“ ist jetzt unter dem Titel „Cotton Tenants: Three Families“ erschienen.

Mehr in der NYT:
http://www.nytimes.com/2013/06/04/business/media/james-agees-article-as-cotton-tenants-three-families.html?_r=1&
mit Bildgalerie:
http://www.nytimes.com/slideshow/2013/06/03/business/media/20130604FAMOUSMEN.html?ref=media

Erste Reaktionen:
https://www.goodreads.com/book/show/16085534-cotton-tenants

Google Maps World Wide Photographic Preservation Projects

British photographic history hat den Hinweis auf eine Google Map verbreitet, die Projekte zur Fotoarchivierung und -konservierung listet.

http://britishphotohistory.ning.com/profiles/blogs/google-maps-world-wide-photographic-preservation-projects

mehr Informationen

direkt zur Karte

Für Deutschland ist lediglich die Stuttgarter Akademie gelistet, da wären sicherlich noch andere Einträge gefragt!

Ausgabe März 2013 des Rundbrief Fotografie erschienen

Rundbrief Fotografie Vol. 20, No. 1 / N.F. 77, März 2013

Unter www.rundbrief-fotografie.de/nf77.htm sind der Index, die Abstracts und Links online eingestellt.

EDITORIAL
Wolfgang Hesse: Verwandlungen durch Licht

EIN BILD
Simon Schwinge: Die Adenstedter Strategen

KONSERVIERUNG & RESTAURIERUNG
Dorothea Spitza, Sebastian Dobrusskin, Marjen Schmidt: Matte Silbergelatine-Entwicklungspapiere – Partieller Mattglanzausgleich unter Verwendung mikronisierter Kieselgele und Gelatine

ERSCHLIESSUNG
Stephan Sagurna: Bewertungsfragen – Der Nachlaß des Fotoamateurs Johannes Weber als regionalhistorische Quelle

Bilddatenbank: www.kulturelles-erbe-koeln.de (Wolfgang Hesse)

MEDIENGESCHICHTE
Dorothea Peters: Fotografie für die Massen – Zur Frühgeschichte fotomechanischer Drucktechniken im Spiegel der Wiener Photographischen Gesellschaft 1864-1883 (Teil 2)

AUSSTELLUNGEN
DE-Berlin: Geschlossene Gesellschaft (Philipp Freytag)

FOTORECHT
Zitatrecht: Autopsie, Deutschland im Fotobuch (Manfred Heiting)

PERSONALIA
Ute Eskildsen: Kein Ende einer Dienstzeit … (Ulrich Pohlmann)

Nachruf: Diethart Kerbs (1937-2013) (Wolfgang Hesse)

Nachruf: Dieter Lorenz (1932-2013) (Gert Koshofer, Hans Christian Adam)

LITERATUR
Doppelrezensionen
Pohlmann, Ulrich, und Siegert, Dietmar (Hg.): Zwischen Biedermeier und Gründerzeit. Deutschland in frühen Photographien 1840-1890 aus der Sammlung Siegert. München: Schirmer/Mosel Verlag, 2012, und Luber, Susanne (Hg.): Reise-Bilder. Beiträge zur Visualisierung von Reiseerfahrung. Eutin: Eutiner Landesbibliothek, 2012 (Eutiner Forschungen, Bd. 6). (Rolf Sachsse)

Museum Folkwang (Hg.): Afrika. Reflexionen im Plakat, Göttingen: Edition Folkwang/Steidl, 2012, und Museum Folkwang (Hg.): Afrika, hin und zurück. Göttingen: Edition Folkwang/Steidl, 2012. (Jürg Schneider)

FORTBILDUNG
Bericht
DE-Wuppertal: Weibliche Selbstporträts (Christina Natlacen)
Studium

CH-Chur: „Digitalisieren“ als neues Weiterbildungsangebot (Michel Pfeiffer)

Terminkalender: www.rundbrief-fotografie.de/kal02.htm

Zeitschrift Fotogeschichte, Heft 127, Frühjahr 2013

Zeitschrift Fotogeschichte, Heft 127, Frühjahr 2013
Wolfgang Hesse (Hg.)

Fotografie im Klassenkampf. Arbeiterfotografie in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Die Arbeiterfotografie der Zwischenkriegszeit ist ein internationales Phänomen. Die Aufnahmen der politischen Amateure und Amateurinnen geben den Blick der oft anonymen Akteure preis. Und zugleich reflektieren sie öffentliche Bildproduktion.
Die Beiträge dieses Heftes stellen ausgewählte Aspekte der Arbeiterfotografie in Deutschland, Österreich und Schweiz vor. Die Autorinnen und Autoren analysieren die Entstehungs- und Nutzungsbedingungen der politisch engagierten Fotografie. Zugleich geben sie Aufschluss über die Entwicklung der visuellen Kultur nichtbürgerlicher Schichten der Zwischenkriegszeit.

Beiträge

Ursula Schlude: Fundstellen in Moskau. Zur Überlieferung der kommunistischen Fotoamateurbewegung in russischen Archiven

Anton Holzer: Vorwärts! Die österreichische Arbeiterfotografie der Zwischenkriegszeit

Korinna Lorz: „foto-bauhäusler, werdet arbeiter-fotografen!“ Fotografie am Bauhaus zwischen Avantgarde und Agitation. Ein Werkstattbericht

Wolfgang Hesse: Am Rande des Bitterfelder Wegs. Zur Rolle der Arbeiterfotografie im Dresdner „Museum für Photographie“ (1957–1969)

Roland Gretler: „Natur“ und „Tendenz“. Entstehen und Vergehen des Arbeiter-Fotobundes Zürich

Rezensionen

Anton Holzer: Jorge Ribalta (Hg.): The Worker Photography Movement 1926–1939. Essays and Documents, Madrid: TF.Editores, 2011.

Filip Bool: Die Eroberung der beobachtenden Maschinen. Zur Arbeiterfotografie der Weimarer Republik, hg. von Wolfgang Hesse,
Leipzig: Universitätsverlag, 2012.

Jörn Glasenapp: Vivian Maier: Street Photographer, hg. von John Maloof mit einem Text von Geoff Dyer, München: Schirmer/Mosel 2011.

DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte 2012 an Estelle Blaschke

Estelle Blaschke beschreibt die Rolle von Bildagenturen und erhält dafür den DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte 2012

Der DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte wurde für 2012 Dr. Estelle Blaschke für ihre Dissertation „Photography and the Commodification of Images. The Bettmann Archive and Corbis (ca. 1924-present)“ zuerkannt. Der Preis, der alle zwei Jahre von der Sektion Geschichte und Archive der Deutschen Gesellschaft für Photographie ausgeschrieben wird und mit 3.000,- Euro dotiert ist, zeichnet wissenschaftliche Forschungen auf dem Gebiet der Geschichte und Theorie der Photographie aus.

mehr via http://www.dgph.de/presse_news/pressemitteilungen

Unikat, Index, Quelle. Erkundungen zum Negativ in Fotografie und Film

Interdisziplinäre Tagung des Deutschen Museums in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)

München, Deutsches Museum, 22. – 23.02.2013
Anmeldeschluss: 08.02.2013

Kontakt und Anmeldung:
Dr. Cornelia Kemp (c.kemp@deutsches-museum.de)
Heidemarie Klotzbier (h.klotzbier@deutsches-museum.de)
Telefon 0049-(0)89-2179-380
Telefax 0049-(0)89-2179-514

via arthist.net

Programm

Freitag, 22. Februar 2013

Begrüßung durch Helmuth Trischler, Bereichsleitung Forschung, Deutsches Museum

Cornelia Kemp, München
Einführung in die Tagung

Sektion 1 VOM PAPIER ZUM FILM
Leitung: Hans Christian Adam, Göttingen

Larry J. Schaaf, Baltimore
The black magic of Talbot’s sciagraphy – extracting light from the shadows

Marc Osterman, Rochester
Truth and the Photographic Negative

Dorothea Peters, Wanzka
Die Suche nach dem richtigen Tonwert

Rolf Sachsse, Saarbrücken
Das Farbnegativ und die Farbvorlagen

Führung durch die Ausstellung „The Creation of Beauty. Frank Eugene und die Technik der Kunstfotografie“

Samstag, 23. Februar 2013

Sektion 2 MANIPULATIONEN
Leitung: Ulrich Pohlmann, München

Dagmar Keultjes (Köln)
Die unsichtbare Maske. Die korrigierende Negativretusche in der Porträtfotografie von 1850 bis 1900

Cornelia Kemp, München
The Creation of Beauty. Frank Eugene und die Technik der Kunstfotografie

Marjen Schmidt, Oberhausen
Die Techniken der Manipulation. Die Glasplattennegative des Frank Eugene

SEKTION 3 GEBRAUCHSWEISEN IN KUNST, WISSENSCHAFT UND FILM
Leitung: Martin Loiperdinger, Trier

Floris Neusüss, Kassel
Zum Fotogramm. Ein Negativ ohne Negativ?

Jochen Hennig und Vera Dünkel, Berlin
Negativ und negative Bildlichkeit. Prozess- und Sehgewohnheiten und deren Überwindung in Röntgentechnik und Mikroskopie

Martin Körber, Berlin
Der Film und das Originalnegativ – Chancen und Gefahren

Siegfried Zielinski, Berlin
Instantane Archäologie (des technischen Bildes)

Abschlussdiskussion

Verleihung des DGPh-Forschungspreises Photographiegeschichte
Ausstellung Foto + Film, 2. OG

Dezember Ausgabe 2012 des RUNDBRIEF FOTOGRAFIE

Die Dezember-Ausgabe 2012 des „Rundbrief Fotografie“ ist erschienen.
Unter www.rundbrief-fotografie.de/nf76.htm sind der Index, die Abstracts und Links online eingestellt.

EDITORIAL
– Klaus Pollmeier: Zu Risiken und Nebenwirkungen …

EIN BILD
– Rolf Sachsse: Heinz Hajek-Halke – „Komposition EGE“, um 1955

KONSERVIERUNG & RESTAURIERUNG
– Anna C. Wagner: Fotonegative – konservieren oder restaurieren? Warum es für Fotonegative einer eigenen Restaurierungsethik bedarf

MEDIENGESCHICHTE
– Dorothea Peters: Fotografie für die Massen – Zur Frühgeschichte fotomechanischer Drucktechniken im Spiegel der Wiener Photographischen Gesellschaft 1864-1883 (Teil 1)

ARCHIVE & SAMMLUNGEN
– Sigrid Schneider: Von A bis Z – Fotografie im Ruhr Museum
– Hans-Jürgen Tast: Die Fotografie an der Badischen Landeskunstschule um 1930 – Karl Hubbuch, Liselotte Billigheimer, Anton Weber u.a.

ERSCHLIESSUNG
– Barbara Frey-Näf, Anke Schürer-Ries: Fotografien und mehr … Die digitale Einbindung der Fotosammlung in das Gesamtarchiv der Basler Mission / mission 21

LITERATUR
Rezensionen
– Hesse, Wolfgang (Hg.): Die Eroberung der beobachtenden Maschinen. Zur Arbeiterfotografie der Weimarer Republik (Schriften zur Sächsischen Geschichte und Volkskunde, Bd. 37). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 2012. ISBN 978-3-86583-616-8. (Ulrich Hägele)
– Seibt, Helmut (Hg.): Adolf Miethe (1862-1927). Lebenserinnerungen (Acta Historica Astronomiae, Vol. 46). Frankfurt a.M.: Wissenschaftlicher Verlag Harri Deutsch, 2012. ISBN 978-3-8171-1891-5. (Gert Koshofer)
– Lorenz, Dieter: Fotografie und Raum. Beiträge zur Geschichte der Stereoskopie. Münster New York München Berlin: Waxmann, 2012. ISBN 978-3-8309-2738-9. (Rolf Sachsse)
– Talbot, William Henry Fox: The Pencil of Nature. Mit einer Einführung von Colin Harding. München: Hirmer-Verlag, und Chicago, London: KWS
Publishing, 2011. ISBN 978-0-9817736-6-7. (Nadja Lenz)
– Buomberger, Thomas, und Pfrunder, Peter (Hg.): Schöner leben, mehr haben. Die 50er Jahre in der Schweiz im Geiste des Konsums. Zürich: Limmat Verlag, 2012. ISBN 978-3-85791-649-6. (Rolf Sachsse)
– Brocks, Christine: Bildquellen der Neuzeit (Historische Quellen Interpretieren). Paderborn: Ferdinand Schöningh, 2012. ISBN 978-3-8252-3716-5. (Jonas Wegerer)

FORTBILDUNG
Studium
– Tabea Lurk: CH-Bern: Weiterbildungsstudiengang zur Erhaltung digitaler Kulturgüter

www.rundbrief-fotografie.de

Nostalgia von Sergei Mikhailovich Prokudin-Gorskii

Auf das historische Fotoprojekt im zaristischen Russland von Sergei Mikhailovich Prokudin-Gorskii hatte ich hier in der Vergangenheit schon hingewiesen:
The Prokudin-Gorskii Photographic Record Recreated

Im Oktober und November gibt es die Aufnahmen jetzt in Berlin zu sehen:
19. Oktober bis 25. November 25 2012
Gestalten Space, Sophie-Gips-Höfe, Sophienstraße 21, 10178 Berlin
Dazu gibt es auch einen Katalog, siehe:
Nostalgia by Sergei Mikhailovich Prokudin-Gorskii

Archiv der Fotografen in der Deutschen Fotothek

Am 1. September 2012 hat das Archiv der Fotografen in der Deutschen Fotothek seine Tätigkeit begonnen, das gezielt Fotonachlässe aufnehmen will.

Derzeit gibt es auf der Website der Einrichtung ein virtuelles Schaufenster zu Werken aus dem Bestand der Deutschen Fotothek und aus den Sammlungen unserer Partner. Das Konzept wurd im Juni auf der Tagung „Der Gang der Dinge. Welche Zukunfr haben photographische Archive und Nachlässe?“ in Wolfsburg vorgestellt.

www.deutschefotothek.de

Tagungsbericht: Stephan Sagurna in: Rundbrief Fotografie, 19 (2012), Nr. 3, S. 41f

DiFoSa – Digitalisierung Fotografischer Sammlungen in Deutschen Museen

Das Projekt DiFoSa (Digitalisierung fotografischer Sammlungen in deutschen Museen) beschäftigt sich mit der Digitalisierung von Fotobeständen in Museen. Es ist ein Projekt der Staatlichen Museen zu Berlin und wird im Institut für Museumsforschung durchgeführt. Ziel des wissenschaftlichen Projektes ist es, optimierte Strategien für die Digitalsierung fotografischer Museumssammlungen zu ermitteln und an den realen Möglichkeiten der Museen orientierte praktische Ratschläge zu formulieren. Auf der im Aufbau befindlichen Projektwebseite (www.sepiadigital.de) werden Museen zu einer aktiven Mitwirkung eingeladen.

via twoo@googlegroups.com