Manfred & Hanna Heiting Scholarship

The Rijksmuseum Amsterdam, the national museum of the Netherlands, invites applications for the

MANFRED & HANNA HEITING SCHOLARSHIP

Objective:
The advancement of photo-historical research by prospective curators from the Netherlands or abroad using the original photographs in the National Photo Collection in the Rijksmuseum.

The Manfred & Hanna Heiting Fund enables the Rijksmuseum to award 2 scholarships every year. The aim of this postgraduate scholarship is to stimulate photo-historical research of the highest quality. The research must result in an article in the field of classical photography. It should be related to the original objects in the extensive and important collection of the Rijksmuseum, and where possible to objects in other collections. This could be an in-depth study of one photograph or photo book and/or its distribution; on a series of photographs or part of an oeuvre; on the aesthetic or technical aspects of photography; or on the wider context of a photo book or album. The international research bursary is for a period of 6 months. The researcher will work independently and will be allocated a place in the reading room of the Rijksprentenkabinet (Print Room) and have access to all the museum’s collections and library.

The Rijksprentenkabinet (Print Room) of the Rijksmuseum has housed the National Photo Collection since 1996. This collection currently comprises more than 100,000 photographs, mainly from the 19th century and over 5000 20th-century photographs. The collection is extremely broad and varied, comprising a large range of subjects and various applications; from portrait daguerreotypes to amateur snapshots, and travel albums to photo-books. In 2005, the Rijksmuseum acquired an important series of over 450 original 20th century photographic prints. Famous photographers like André Kertész, Brassaï, Robert Capa, László Moholy-Nagy, Henri Cartier-Bresson, Weegee, William Klein, Cas Oorthuys and Eva Besnyö are represented.

The collection – coverage and highlights:
1. International art photography 19th century, 1839-1914, Baldus, Le Gray; Fenton, Julia Margaret Cameron, Asser and Breitner.
2. Surveys of Dutch, French, British, American, Italian, German, East European and Japanese photography in the 19th century and early 20th century.
3. An extensive collection of photographically illustrated books from the period1839-1900 (formerly the Joseph and Hartkamp collections): c. 2500 volumes from Europe, the United States and Japan, including mounted original photographs and photo-mechanical prints.
4. 19th-century travel albums from the Dutch East Indies, the Middle East and Asia.
5. The picturalists Stieglitz, Demachy, Kuhn, Coburn, Annan and other foreign photographers in the Netherlands.
6. Interface with the arts: engravings and etchings, drawings, photographs as teaching materials in 19th-century art schools, photographic art reproductions, photographs of sculpture etc.
7. 20th-century collection: photographs and a collection of photo books; photographs by the ‚Ondergedoken Camera‘ (underground camera) group: work produced illegally by Dutch photographers during the final year of the Second World War in the Netherlands. Post-1945 Dutch documentary photography; Dutch photography is represented by early work by such photographers as Emmy Andriesse, Ed van der Elsken, Johan van der Keuken and Eva Besnyö; photo commissions on Dutch history from the period 1979 to date; international 20th century photography: Man Ray, Blumenfeld, Krull, Kertész, Capa, Eugene Smith, Moholy-Nagy, William Klein etc.

Further information about the National Photo Collection
A detailed catalogue of the collection is available: M.Boom en H. Rooseboom, Een Nieuwe Kunst. Fotografie in de 19th century A New Art. Photography in the 19th century, Amsterdam, Gent 1996.
The collection of early photography 1839 -1860 is internationally accessible on-line on the Internet (www.earlyphotography.nl).
The book collection is accessible via the on-line library catalogue of the Rijksmuseum (www.rijksmuseum.nl).
A reading list about the collections is available on request from m.boom@rijksmuseum.nl or h.rooseboom@rijksmuseum.nl.

High quality standards will be expected of both the research and the trainee [proposal / proof of earlier published research / references / interim report].
The honorarium will be comparable to that of a junior curator, scale 10.1 (€ 2402 gross per month).

Information/applications:
For further information regarding the content of the job please contact Mrs. M. Boom, curator Photography, tel. 00.31.20.6747262.

For questions relating to the application procedure please contact Mrs. Marjoleine Meijer, personnel advisor, tel. 00.31.20.6747325.

Written proposals with letters of recommendation from professors, CV and list of publications should be sent to Mrs. M. Meijer, P&O Department, (by letter: P.O. Box 74888, 1070 DN Amsterdam, the Netherlands, or by e-mail: vacatures@rijksmuseum.nl) to arrive no later than 10 o’clock on 1 June 2006.

Closing date: 1 June 2006. Starting date: 1 October 2006.

via ECPA
siehe auch die Seite des Rijksmuseum

Fotorecherche: Clio-online

Im Datenjungle werden sachlich und inhatlich erschlossene (Fach-)Verzeichnisse von Internetquellen immer wichtiger. Ich habe in den letzten Tagen und Wochen einige durchforstetet, um meine Linksammlungen zu überarbeiten (pimp my links). Hier das Ergebniss meiner Recherche:

1. Teil: via Clio-online

Das Portal dürfte eines der am meisten frequentierten sein und braucht hier nicht weiter eingeführt werden. Das sind die Ergebnisse meiner Recherche, d.h. die Links, um die ich mein Linksammlung ergänzt habe:

Österreichische Nationalbibliothek, Anton Holzer: Kriegsfotografie im Ersten Weltkrieg

Archiv der Basler Mission (Sehr interessant ist hier die Suche nach Fotografen und Fotostudios)

Haus der Bayrischen Geschichte – Bildarchiv

Biobibliografie zur Fotografie in Österreich (15.000 Datensätze zu Personen, Institution und Firmen)

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Porträtsammlung Friedrich Nicolas Manskopf

Industriekultur – Fotografie (IKF)

PhotoMuse.org (Sammlungen des George Eastman House und des International Center of Photography)

DDR-fotografie-riemann.de

August Sander in Linz

Zus Sander-Ausstellung der SK-Kulturstiftung bringt der Kölner Stadtanzeiger einen Artikel: Anna sorgte für die Sensation.

Gegenüber den steifen Konventionen der Studiofotografie bildete sich Ende des 19. Jahrhunderts ein Gegentyp heraus: das ungekünstelte Porträt in natürlicher Umgebung. Wie die impressionistischen Maler favorisierten auch Fotografen des neuen Stils wie August Sander das „Pleinair“ – Arbeiten in freier Umgebung. Der Autodidakt aus dem Westerwald, der später vor allem für seine sachliche Dokumentation „Menschen des 20. Jahrhunderts“ im Stil der Neuen Sachlichkeit berühmt ist, betrieb von 1901 bis 1909 im oberösterreichischen Linz ein professionelles Fotostudio. Über 200 Aufnahmen aus Sanders bislang unterbelichteter Frühzeit, seinen „Linzer Jahren“, hat die Photographische Sammlung der Kölner SK-Stiftung Kultur zusammengetragen.

1904 spazierte seine Frau Anna mit rotem Sonnenschirm durch eine Landschaft in der Umgebung von Linz. Sander nahm sie in der damals technisch neuartigen Dreifarbenfotografie auf. Seine Fotografien in natürlichen Farben waren eine Sensation und ein Thema für die Gazetten – und faszinieren noch immer.

L’histoire de la photographie en ligne

Quellentexte zur Geschichte der Fotografie, „Klassiker“ der Fotogeschichte, sowie Volltexte der Artikel aus études photographiques bietet die Seite L’histoire de la photographie en ligne. Alles in französischer Sprache, vieles in textkritischen Übersetzungen.

Ich habe die Seite in meine Linksammlung aufgenommen und die Seite Datenbanken zur Fotogeschichte in Datenbanken und Volltexte zur Fotogeschichte umbenannt.

August Sander, Linzer Jahre (1901-1909)

ein Beitrag via kulturserver.de :

Nur wenig bekannt war bis heute, dass August Sander bis 1909, bevor er nach Köln übersiedelte, im oberösterreichischen Linz ein professionelles Atelier betrieb, seine Arbeiten erfolgreich in Ausstellungen plazierte, zahlreiche Auszeichnungen erhielt und innerhalb seines Fachs durchaus anerkannt war. Nicht zuletzt aufgrund seiner Beteiligung am kulturellen Leben der damals
60.000 Einwohner zählenden Landeshauptstadt, war ihm ein vielversprechender Start in einer zunächst fremden Umgebung gelungen. Ganz im Sinne der durch die Kunstphotographie geprägten Zeit betätigte sich Sander auch als Maler und suchte in der generellen Auseinandersetzung mit dem künstlerischen Bild, den Stellenwert des Mediums der Photographie zu steigern. Ihre spezifischen Einsatzmöglichkeiten und Verfahrensweisen wurden erprobt und vor dem Hintergrund kunsthistorischer, häufig im praktischen Experiment erworbenen Erkenntnisse abgewogen.

Viele der in den Linzer Jahren entstandenen Portraitaufnahmen verdeutlichen bereits Sanders große Beobachtungsgabe und frühes Gespür für eine sensible Aufnahmeführung, die er in den 1920er Jahren in eine sachliche Sicht überführte. Lebensnähe und Authentizität statt inszenierter Posen und steifer Atelierkulissen waren von Beginn an seine Maximen für eine gut Portraitaufnahme. Dieser hohe Anspruch spiegelte sich sowohl in einer präzisen Positionierung seiner „Modelle“ als auch in einem individuell abgestimmten, und im Gegensatz zum verbreiteten Stilmix, schlichten Wohnstil. Eine weitere Konsequenz war, dass Sander – wie es für seine Praxis nach dem Ersten Weltkrieg bekannt ist – Einzel- und Gruppenportraits in der Natur, etwa im Garten der Abgebildeten, bevorzugte. Auch lassen sich im Frühwerk des Photographen Beispiele von Berufsbildern, wie jene des in Linz ansässigen Apothekers oder Museumskustos entdecken, für die Sander schließlich mit seinem gesellschaftsbeschreibenden Werk „Menschen des 20. Jahrunderts“ berühmt wurde.

Katalog zur Ausstellung:
August Sander, Linzer Jahre 1901-1909, mit Texten von Gabriele
Conrath-Scholl, Dr. Martin Hochleitner und Dr. Susanne Lange, herausgegeben von der Photographischen Sammlung/ SK Stiftung Kultur und der Landesgalerie Linz am Oberösterreichischen Landesmuseum, München: Schirmer/Mosel, 2005 (224 S., 119 Tafeln, 121 Abb.) – broschierte Ausgabe an der
Ausstellungskasse 29,00 EUR, Hardcover-Buchhandelsausgabe 39,80 EUR

Ausstellungseröffnung: 9. Februar
SK Stiftung Kultur
Im Mediapark 7
50670 Köln

Neue Rezensionen zu Fotografie und Bildwissenschaft

In der letzten Ausgabe von sehepunkte sind einige interessante Rezensionen erhalten:

Mit dem Journal Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik beschäftigt sich der Beitrag von Thomas Hensel.

Alexander Gall schreibt über die Publiktaion von Astrid Deilmann: Bild und Bildung. Fotografische Wissenschafts- und Technikberichterstattung in populären Illustrierten der Weimarer Republik (1919-1932).

via sehepunkte – Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften – 6 (2006), Nr. 1

Kinderfotos – Achim Lippoth und seine Sammlung

Achim Lippoth (geb. 1968), Kölner Sammler und Kinderfotograf, hat Kinderporträts von Diane Arbus, Anne Biermann, Hugo Erfurth, Lee Friedlander, Tom Wood, Will McBride, Sally Mann, William Egglestone, Wegee und anderen gesammelt. Diese Privatsammlung wird erstmals öffentlich gezeigt. Zudem wird eine Auswahl seiner eigenen Fotos zu sehen sein.

Kinderfotografien
Achim Lippoth und seine Sammlung
10.02.-09.04.2006
in der Rudolf-Scharpf-Galerie
Wilhelm-Hack-Museum
Berliner Str. 23
67059 Ludwigshafen
http://www.wilhelm-hack-museum.de
http://www.lippoth.com

via Fotografie Forum News

Marion Gräfin Dönhoff – Reisebilder

Das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg zeigt ab dem 13. Januar Fotografien der Gräfin Dönhoff.

Begleitend zum gleichnamigen Buch zeigt die Ausstellung rund 40 ausgewählte Fotografien aus den dreißiger, vierziger und fünfziger Jahren, die Marion Gräfin Dönhoff auf Reisen durch Ostpreußen, Afrika und der arabischen Welt aufgenommen hat.

In ihrem ersten Auto, einem weißen Cabrio, reiste die junge Marion Dönhoff mit ihrer Schwester Yvonne Mitte der Dreißiger 2000 Kilometer von Ostpreußen quer durch Europa bis nach Albanien – zwei Monate über holprige Landstraßen und nebelverhangene Bergpässe, durch quirlige Städte und einsame Landschaften. Dass Frauen auf diese Weise reisten, war zu jener Zeit eine Sensation. Immer mit dabei war Marions geliebte Kamera, eine Leica, die sie 1928 zum Abitur geschenkt bekommen hatte. Die Aufnahmen der Balkanreise haben auch nach siebzig Jahren nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Im Gegenteil: Eine vergangene Welt lebt auf, gesehen durch die Augen der leidenschaftlichen Fotografin Dönhoff.

Marion Gräfin Dönhoff – Reisebilder
MKG Hamburg
13. Januar bis 02. April 2006

„Simultan – Zwei Sammlungen österreichischer Fotografie“

derStandard.at berichtet über die laufende Ausstellung im Rupertinum in Salzburg:

Simultan – Zwei Sammlungen österreichischer Fotografie.

Der Kurator Urs Stahel, Direktor des Fotomuseums im schweizerischen Winterthur, versucht die ungeheure Materialfülle zu strukturieren und reiht die Bilder in chronologischer Abfolge – beginnend bei den 1950er-Jahren bis zur Gegenwart. Zudem gibt es auch eine thematische Gliederung zu den Begriffen „Aktionismus“, „Identität“, „Bildspiele“, „Konstruierte Wirklichkeiten“, „Szenario“, „Das Land“ und „Sozialraum“. Im Aktionismus-Abschnitt stehen die Wiener Künstler Günter Brus, Rudolf Schwarzkogler, Otto Mühl und Hermann Nitsch im Mittelpunkt.

noch bis 15.01.05
weitere Infos unter
Museum der Moderne

Luminous-Lint – World Photography

Die neue Website zur Fotogeschichte wurde im November 2005 von Alan Griffiths gegründet.
luminous-lint.com stellt dem Benutzer folgende Resourcen zur Verfügung:

  • Biografische Angaben zu rund 2000 Fotografen
  • Über 5000 Buchrezensionen
  • Zugang nach Fotografen, Themen, Techniken und Chronologie
  • Suchfunktion in der Seite nach Fotografen und Büchern

Die Seite verfolgt dabei durchaus auch kommerzielle Interessen, wie die enge Bindung an Amazon zeigt.

via Lhivic (Actualités de la recherche en histoire visuelle)

Hoffen auf den großen Wurf

… titelte der Spiegel neulich:

Kamerawurf heisst das neue Genre. Was aus Frust begann, hat inzwischen seine eigene Fangemeinde.

Der Erfinder Ryan Gallagher betreibt eigenes ein Blog zum Thema Kamerawurf: Camera Toss.

Für interessierte Einsteiger hat der Texaner eine Mini-Gebrauchsanleitung verfasst „So werfe ich die Kamera“. Verkürzt wiedergegeben, lautet sie:

* Objekt suchen
* Selbstauslöser drücken
* Werfen
* Fangen (optional)

Nachbilder – Photographie in der DDR

Call for Papers

Fünfzehn Jahre nach dem Ende der Deutschen Demokratischen Republik ist das
Erbe dieser Gesellschaft nach wie vor gegenwärtig: in den Aufgaben des
„Aufbaus Ost“, in den sozialen Verwerfungen, in den Erinnerungen und den
Polemiken, den privaten wie den öffentlichen Sammlungen. Innere und äußere
Bilder begleiten und formen diese kulturelle Lage. Der gesellschaftliche
Diskurs und die wissenschaftliche Auseinandersetzung hat auch auf dem
Sektor Photographie, als einer der zentralen Matrizen für die Ausprägung
von öffentlichen und privaten Leitbildern, unmittelbar nach 1989 begonnen.
Um eine rationale Auseinandersetzung über die Vergangenheit und Gegenwart
der Bildwelten der DDR zu befördern, wird am 23. und 24. Juni 2006 in
Dresden eine Tagung durchgeführt werden: „Nachbilder. Photographie in der
DDR“. Sie wird von Wolfgang Hesse und Dr. Andreas Krase konzipiert.
Das Gemeinschaftsprojekt begleitet die Ausstellung „Mensch! Photographien
aus Dresdner Sammlungen“ des Kupferstich-Kabinetts (17. Juni bis 27.
August), die insbesondere auch wichtige Arbeiten ostdeutscher Photographie
präsentiert.

Symposium, Dresden 23./24. Juni 2006
Veranstalter:
Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Museen der Stadt Dresden. Technische Sammlungen
Neue Photographische Gesellschaft in Sachsen e.V. (NPhG)
Sektion Geschichte und Archive der Deutschen Gesellschaft für Photographie
e.V. (DGPh)

Via Demuseum

MAPHO  Museum für Architekturphotographie

MAPHO  Museum für Architekturphotographie Hombroich e.V. heisst ein neues Probjekt, das im November der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Im Kirkeby-Pavillon nahe der Insel Hombroich stellten die Initiatoren Rolf Sachsse und Tomas Riehle das Konzept für das geplante Museum vor. Den Vorentwurf für den gläsernen Museumsbau präsentierte der Architekt Joachim Schürmann.

Das Museum wird weltweit das erste seiner Art sein:

Photographie ist in Architekturmuseen gesammelt worden und Architekturbilder sind in Photomuseen archiviert, aber ein eigenes Museum für dieses Genre hat es bislang nicht gegeben. Die Bedeutung der Architekturphotographie als eigenständiges Bildschaffen zwischen Design und Kunst ist noch nicht genügend gewürdigt worden; jetzt ist es an der Zeit, und das neue Museum für Architekturphotographie wird dieses Verständnis fördern.

Architektur wird geplant, gebaut und besucht wie betrachtet – nur ist die notwendige körperliche Anwesenheit oft nicht möglich. Seit rund zwei Jahrtausenden werden Bilder gebraucht, um aus alter Architektur neue zu machen. Kommunikation über und mit Architektur ohne Bilder ist fast nicht denkbar. Architekturmuseen sind eine relativ neue Erfindung. Binnen drei Jahrzehnten hat sich eine größere Zahl von ihnen etabliert, in Deutschland ebenso wie in Europa und den USA. Zeitgleich sind Museen für Photographie gegründet worden, die inzwischen populär und gut besucht sind. Beide Museumstypen entstanden aus der Einsicht, dass die Nachlässe von Architekten wie Photographen außerordentlich gefährdet sind: Sie wurden nicht als Kunst, sondern lediglich als Arbeitsgrundlagen angesehen. Heute werden Photographien wie Zeichnungen hoch gehandelt, je in ihrer Art.

„Die Fotografie ist am Ende“

David Hockney äußert sich in einem lesenswerten Interview mit SPIEGEL ONLINE über die Relativierung der Wirklichkeit durch die Linse der Kamera und das Ende der Fotografie:

Hockney bemerkt u.a:

Bill Gates hat ein Fotoarchiv mit zehn Millionen Fotografien gekauft. Er wollte sie alle digitalisieren, doch da kam er plötzlich an ein Problem: Gates merkte, daß man Worte brauchte, um die Bilder ordnen zu können. Sie brauchten Bezeichnungen, Einordnungen, sie brauchten den Menschen, damit die Computer später die Bilder finden würden, die gebraucht würden. So ließ er es bleiben, nahm ein paar Fotos heraus, den Rest verstaute er in einer Salzmine in Pennsylvania. Die Fotografien brauchen das menschliche Auge, um gesehen zu werden.

Jetzt ist diese Kontrolle der Welt durch die Sehweise der Linsen und der Kameras ihrerseits ans Ende gekommen – weil sie von der digitalen Bildbearbeitung ad absurdum geführt wurde und die Sehnsucht aufkommt nach einer neuen Wahrhaftigkeit in den Bildern. Und die kann nur die gute alte Malerei befriedigen.

Thomas Hoepker – Photographien 1955-2005

„Ich bin kein Künstler, sondern ein Bilderfabrikant“ , sagte der Fotograf Thomas Hoepker 1964 und betont damit die dokumentarische Qualität der Fotographie, die Authentizität und den Zeugnischarakter des Mediums. Seit dem 25. November sind die Arbeiten Hoepkers im Münchner Stadtmuseum zu sehen.

Als Fotojournalist war Hoepker für die Illustrierten Kristall, magnum, twen und Stern tätig, daneben hat er auch die Zeitschrift Geo als Photograph und „Executive Director“ in den 1970/80er Jahren wesentlich mit geprägt. Heute lebte er in New York und leitet als Präsident die legendäre Photoagentur Magnum.

25.11.2005 bis 28.05.2006
Münchner Stadtmuseum/Fotomuseum
Ausstellungsseite