Historische Karten – Unibibliothek Amsterdam

Die Kartensammlung der Universitätsbibliothek von Amsterdam besticht durch die Qualität der digitalisierten Karten. Allerdings funktioniert die Navigation innerhalb einer Karte nicht sehr präzise und die Ladzeiten erfordern schon etwas Geduld.

Allen die sich für historische Karten im Web interessieren, möchte ich deshalb den Bildserver Diglilb empfehlen, der eben Präzision und Schnelligkeit liefert.
Ein Fresko Giottos im Vierungsgewölbe der Unterkirche von Assisi kann praktisch schon mit einer guten Gesamtansich so navigiert werden, dass alle gewünschten Ausschnitte aufgerufen werden können. Das funktioniert über den Button „zoom area“, der den Mauszeiger zum Werkzeug macht und mit dem der gewünschte Ausschnitt dann „gezogen“ werden kann.

Digilib läuft einfach deshalb so schnell, weil an den Nutzer immer nur die tatsächlich benötigten Bilddaten geschickt werden, d.h. alle Gesamtansichten oder Ausschnitte werden on-the-fly als PNG aus dem 20 MB großen TIFF berechnet.

Das ganze beruht auf festen URLs, ist also als Resource zitierfähig, solange die Domain stabil bleibt. Referenziert wird in Digilb über den Button „reference“, der die entsprechende URL liefert, und das alles Open Source.

Einzige Macke: Digilib funktioniert in der von uns verwendeten Version mit Firefox und Microsoft IE, aber nicht mit Safari, aber das gilt auch für das oben genannte Angebot.

Virtuelle Museen der Fotografie

Der Artikel von Erkki Hutamo, Rundbrief Fotografie, 12, 2005, H. 1, S. 20-24 über „Virtuelle Museen der Fotografie“ wirft mehr Fragen auf, als er beantwortet. Nicht nur, dass generell und allgemein über virtuelle Museen räsoniert wird und letztendlich die Museen der Fotografie aus dem Blick geraten. Bedauerlicher noch, dass nicht eine einzige Internetpräsenz genannt wird. Warum so viel Theorie, fragt sich der Leser, als ob das das virtuelle Museum noch erfunden werden müsste.

Dabei gibt es sie sehr wohl, und zumindest einige Beispiele wären gut gewesen, auch um zu klären, wo wir uns momentan befinden. Dies wäre eine zugegebenermaßen willkürliche Auswahl:

Lebendiges virtuelles Museum Online

The American Museum of Photography

Das Museum of Modern Art

Das Musée de la photographie de Charleroi

MuVi – Museo Virtuale della memoria collettiva di una regione: la Lombardia

UCR / California Museum of Photography

Vielleicht eine noch provozierendere Frage: Wird das virtuelle Museum der Zukunft ein Privileg der etablierten Kultureinrichtungen bleiben oder müssen wir nicht auch das Web als Museum akzeptieren? Auch wenn hier nicht der „Qualitätsfilter“ der großen öffentlichen Einrichtungen greift: die Fotoblogger machen es uns vor.