Fotografie im Museum

Die Sächsischen Landesstelle für Museumswesen bietet eine Fortbildung zum Umgang mit Fotografien im musealen Kontext an:

Montag, 28. April 2008 ab 10 Uhr
Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden
Fotografische Sammlungen im Museum
Erschließung – Bewahrung – Erforschung – Digitalisierung
Sächsischen Landesstelle für Museumswesen

Programm

  • Begrüßung
    Dr. Jens Bove, Leiter Deutsche Fotothek der SLUB Dresden
  • Einführung in das Projekt „Fotosammlungen in Sachsen“
    Katja Margarethe Mieth, Direktorin der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen
  • Der Verrat der Bilder – einige Gedanken zur Fotografie im Museum
    Wolfgang Hesse, Fotohistoriker und Projektleiter „Fotosammlungen Sachsen“, Dresden
  • Vorstellung der Erfassungsstrategie: Sächsischer Fragebogen und Internetplattform am Beispiel von http://photo.dresden.de
    Katja Schumann, Fotohistorikerin, in Zusammenarbeit mit Katrin Tauscher, Stadtarchiv, Dresden
  • www.fotoerbe.de – eine bundesweite Plattform für Fotosammlungen
    Christoph Kaufmann, Leiter der Fotosammlung des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig in Zusammenarbeit mit Dr. Stefan Rohde-Enslin, Institut für Museumsforschung Berlin
  • Sondage der Fotosammlung und Perspektiven für die Museumsarbeit am Beispiel Borna
    Katarina Horn, Fotohistorikerin, Leipzig/ Annett Börner, Museologin, Museum der Stadt Borna
  • Beispiel Deutsche Fotothek: Methoden der EDV-gestützten Objekterfassung und benutzerfreundliche Fotosammlungspräsentation im Internet
    Dr. Jens Bove, Deutsche Fotothek, SLUB Dresden
  • Bewahren und Ausstellen – Maßnahmen und Praxistipps zur Bestandserhaltung von Fotografie aus restauratorischer Sicht
    Ulrike Müller, Diplomrestauratorin für Fotografie, Radeberg
  • Individuelle Lösung oder „sächsische Erfassungsmaske“. Empfehlungen für die EDV-gestützte Sammlungsdokumentation von Fotografie – eine Ist-Analyse
    Sylvia Ziegner, Fotohistorikerin und Dokumentarin, Dresden
  • Empfehlungen für die Digitalisierung von Fotografien und Langzeitarchivierung digitaler Foto- und Objektdaten (nestor)
    Dr. Jens Bove, Leiter Deutsche Fotothek, Mitglied der nestor-AG
  • Führungen durch die Deutsche Fotothek: Besucherservice, Negativarchiv, Digitalisierungszentrum
    Gesprächsangebote der Restauratorin Ulrike Müller am „Werkstatt-Tisch“

Tagung „Medienamateure“

Eine interdisziplinäre Fachtagung beschäftigt sich mit dem Thema der Foto- und Filmamateure. Sie wird veranstaltet von Prof. Dr. Susanne Regener, Universität Siegen, Lehrstuhl für Mediengeschichte.

medienamateure – Wie verändern Laien unsere visuelle Kultur?
05.-07. Juni 2008
Museum für Gegenwartskunst
Siegen

Das Programm kurzgefasst:

  • Knipser, Amateure, Dilettanten – Die Inszenierung des Privaten
    Timm Starl (Wien)
  • Amateurfilme – Der Bauer mit der Kamera – Medienamateure in der DDR
    Gabriele Konsor (Berlin)
  • Sammler, Bastler, Familienvater – Kleines Porträt des ‘Filmamateurs’
    Martina Roepke (Utrecht)
  • Revival des Amateurfilms oder: Wer braucht gebrauchte Filme?
    Annette Deeken (Trier)
  • Arbeiterfotografie – ein Gespräch
    Das Auge des Arbeiters
    Wolfgang Hesse (Dresden)
  • Fotografie als Waffe. Zum Stellenwert der Arbeiterfotografenbewegung
    Diethart Kerbs (Berlin)
  • Kunst und Amateurbild – Dilettantische Ästhetik
    Gunnar Schmidt (Hamburg)
  • Titel wird noch bekannt gegeben
    Lars Kiel Bertelsen (Aarhus)
  • Öffentlich/Privat: Grenzverschiebungen
    „Tous photographes?“ Überlegungen zu Klärung des Amateurbegriffs
    Manuela Barth (München)
  • Passanten im Fokus. Straßenfotografen und Stadtöffentlichkeit
    Christina Natlacen (Wien)
  • Der Umgang mit Privatheit in Social Network Services
    Asko Lehmuskallio (Helsinki)
  • Technologien des Selbst: Amateure im Internet
    Down by Myself. Techniken der Selbstveröffentlichung in Pornblogs und Webforen
    Karin Bruns (Linz)
  • Cyber Sex for real: Constructions of Sexual Identities on the Internet
    Rune Gade (Kopenhagen)
  • Junge Kunst aus der Tube? Visual youth cultures im Online-Video
    Birgit Richard (Frankfurt/M.)
  • Partizipation der Medienamateure an der Politik der
    Bilder
    Im Visier der Stasi: Der Amateurfilm in der DDR
    Leska Krenz (Siegen)
  • „Papi macht Witzchen“ SS-Soldaten als Knipser
    Sandra Starke (Weimar)
  • Amateure als Nachahmer und
    Neuschöpfer – Aus einer vergangenen Zukunft.
    Vortrag mit Filmausschnitten zu „Der Einsame der Zeit“ (Der Perry-Rhodan-Fanfilm von Hans Joachim Thunack, an dem er seit über 40 Jahren arbeitet)
    Winfried Gerling (Potsdam)
  • Jugendkultur und Alltagskultur: Imagebildung, Lifestyle,
    Habitus
    Machinima. Zwischen Subversion und Selbstdarstellung
    Karin Wenz (Maastricht)
  • Die Zukunft der Kindheit als Besucher in der Gegenwart. Darstellungen des medialen Selbst in Amateur-Stop-Motion-Filmen
    Mathias Mertens (Hildesheim)
  • Medienamateure und das Video Home System 1985-1990
    Ramón Reichert (Linz)
  • Medienamateure und Medienumbrüche – Das jüngste »non-profit«-Gewerbe der Welt: Sublimierung, Projektion und Exzess des Haptischen in Medienpraktiken weiblicher Fans von männlichen Stars
    Annemone Ligensa (Siegen)
  • Visuelle Kulturen der Selbstdarstellung im Internet
    Dominika Szope (Siegen)
  • Culture Jamming als Form postdemokratischer Medien- und Konzernkritik
    Anne März (Siegen)
  • Resümee: Dilettantismus in unserer Kultur
    Susanne Regener

Fortbildungskurs: „Digitale Bildbearbeitung im Archiv“

Unter der Kursleitung von Dr. Marcus Stumpf und Peter Fröhlich (beide sind beim LAV NRW tätig) findet vom 2. bis 4. Juni 2008 ein Fortbildungskurs „Digitale Bildbearbeitung im Archiv“ (18 Stunden) in Marburg statt. Der Kurs wendet sich an Archivarinnen und Archivare, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Archiven, die sich mit der Planung oder dem Einsatz digitaler Bildtechnik im Archiv auseinandersetzen.
Inhaltlich befasst sich der Kurs unter anderem mit der Anfertigung von Benutzerkopien, dem Einsatz von Digitalisaten als Schutzmedium und der Präsentation ausgewählter Archivalien im Internet. Die Teilnehmergebühr beträgt 315€ (Kursnr. EK 61).
Bei Interesse wenden Sie sich an:

Christa Kieselbach
Archivschule Marburg
Bismarckstr. 32
35037 Marburg
Tel.: 06421 1697112
Fax. 06421 1697110
e-mail: kieselba@staff.uni-marburg.de
weitere Informationen gibt es auch hier

Westmünsterland von oben

Hanspeter Dickel, Vorstandsmitglied der Gesellschaft für historische Landeskunde des westlichen Münsterlandes, hält heute, am 1. April 2008, einem Vortrag, in dem es um Luftaufaufnahmen der Alliierten im Zweiten Weltkrieg geht. Diese Aufnahmen wurden Vorbereitung auf einen Angriff von den Alliierten erstellt und nach dem Angriff wurden anhand dieser Fotos die Angriffe ausgewertet. Viele Aufnahmen aus der Zeit zwischen 1944 und 1946, die von alliierten Flugzeugen im Gebiet des heutigen Kreises Borken aufgenommen wurden, unterstützen den Vortrag.
Sollten Sie Interesse haben, kommen Sie in das Haus Hakenfort in Stadtlohn (Dufkampstraße 11, neben der Pfarrkirche St. Otger). Beginn ist um 19:30 Uhr.
Mehr zu den Luftaufnahmen finden Sie auch unter www.evidenceincamera.co.uk

Monat der Fotografie Berlin

Der Dritte Europäische Monat der Fotografie Berlin findet vom 1.-30. November 2008 statt. Die Berliner Website soll im Frühsommer online gehen. Über www.mdf-berlin.de sind neben einigen Basisinformatione auch die Websites der parallelen Veranstaltungen in Paris, Wien, Bratislava, Luxemburg, Moskau und Rom erreichbar.

Bislang sind die Informationen auf allen Seiten noch recht mager, sollten aber in den nächsten Wochen und Monaten noch etwas reichhaltiger werden.

via www.fotografie-forum.de

Zeitgeschichte und Fotografie. Paradigmen – Probleme – Perspektiven

Zur Tagung Zeitgeschichte und Fotografie, vom 9. November 2007 am DHI Paris gibt es einen Tagungsbericht von Christiane Abele, Philipp Hertzog, und Daniela Kneissl:

Tagungsbericht Zeitgeschichte und Fotografie. Paradigmen – Probleme – Perspektiven / Histoire contemporaine et Photographie: Paradigmes – Problématiques – Perspectives. 09.11.2007, Paris. In: H-Soz-u-Kult, 01.03.2008, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=1921

Kolloquium: Die Zukunft der Photographie

Die Langen Foundation in Neuss veranstaltet anlässlich der Ausstellung Karl Lagerfeld. KONKRET ABSTRAKT GESEHEN ein ganztätiges Symposium zum Thema Die Zukunft der Photographie.

In Form von Impulsreferaten erörtern Experten aus der Wissenschaft, Kunst und Photographie im Rahmen des Symposiums Die Zukunft der Photographie die aktuelle als auch zukünftige Entwicklung und Herausforderung dieses Mediums. Aufbauend auf Theorie und Praxis der Photographie werden Künstler, Kunsthistoriker, Verleger, Journalisten und Photographen – aufgrund ihrer Arbeit und Erfahrung mit dem Medium – ihren besonderen Einblick in das Thema und ihre dabei jeweils spezielle Position darlegen.

Langen Foundation
Raketenstation Hombroich 1
D 41472 Neuss
7. April 2008, 11.00 – 18.00 Uhr
Anmeldung bis 31.03.2008

M-ein Berlin-Bild

Mit dem Bild der Stadt Berlin befasst sich eine Tagung, die der besseren Vernetzung und Präsentation der fotografischen Sammlungen in der Stadt dient.

8. Februar, 16–19 Uhr
9. Februar, 10–17 Uhr
Auktionshaus Villa Grisebach
Fasanenstr. 25, 10719 Berlin

Zusammenfassende Informationen unter
www.fotonetzwerkberlin.de
Programm (als PDF)
verbindliche Anmeldung bis 6. Februar an
info@fotonetzwerkberlin.de

Call for Papers: Time and Photography

Vom 13. bis zum 15. März 2008 findet die Tagung Time and Photography: Time in Photography, Photography in Time statt.
Leuven & Louvain-la-Neuve
Deadline für den CFP ist der 31. Dezember

This conference is a key moment in the new international cross disciplinary interest in photography in its relationships with time. Until recently, the various approaches of photography and time were elaborated in relative isolation. Among these approaches were: the narratological, poetological and art-theoretical approaches, which study the representation of time in the fixed image and its multiple decodings by an active reader; the historical approach, which considers the photograph a form of historical evidence; and the anthropological approach, which examines the photograph the transformations of the image as a material object through time. The members of the organizing committee, the keynote speakers, and the various contributors, have all published widely not just within one or more of these perspectives, but have encountered within their own research the necessity to theorize the interdisciplinary dimensions of the ongoing work as well as to implement them in new joint research projects, which will be debated during the conference.

mehr via Actualités de la recherche en Histoire visuelle

Tagung: Fotografie digital

Die Evangelische Akademie Tutzing veranstaltet vom 14. – 16.12.2007 eine Tagung zum Thema Fotografie.

Eine Spur setzen, konstruieren, sichtbar machen, verfremden, auslöschen. Die Kunst der Fotografie ist vielseitig, ob vom Format oder Sujet, alle Spielarten sind erlaubt. Museen schmücken sich mit Ausstellungen zeitgenössischer Fotografie, ein Vergleich mit Gott (Gursky) kann den Künstler in ungeahnte Sphären transferieren. Überbewertung statt Abwertung, ob Fotografie auch Kunst sei, das wird schon lange nicht mehr diskutiert. Zu selbstverständlich hat sie sich das Terrain erobert, die Technik wurde zum Verbündeten der Kunst. Bildtableaus in höchster Perfektion produziert, erinnern an Gemälde der alten Meister. Ähnlich wie diese bedarf es dazu des gut ausgebildeten Handwerks, der Fabrikhallen und Werkstätten, des besonderen Materials.

Für den flüchtigen Gebrauch genügt jedoch ein Handy, eine kleine Digitalkamera, die Inflation des Fotos im Alltagsgebrauch erschöpft sich von selbst. Je schneller und einfacher, desto geringer werden die Aufnahmen geschätzt. Wenn jeder alles jederzeit fotografieren und auch gleich wieder löschen kann, ergibt dies schon eine eigene Dimension, deren sich die Kunst wiederum bedient. Die Grenzen scheinen fließend.

Hier kurzgefasst das Programm:

  • Begrüßung
  • zwischen Objektfoto und Fotobjekt. Die Fotografie als Paradigma in der Kunst nach 1960
    Prof. Dr. Herta Wolf, Universität Duisburg/Essen
  • still/moving. Von Stillstand und Bewegung in fotografischen Bildern
    Prof. Dr. Michael Diers, Hochschule für bildende Künste Hamburg
  • Zum Gebrauch digitaler Bilder
    Dr. Stephan Günzel, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • «Die ‹Wahrheit des Schwarz-Weiss›. Die Farben der Fotografie.»
    Dr. Peter Geimer, ETH Zürich
  • Die Bildtableaus 1998 – 2007 Bild, Abbild und Fiktion – Über die Farbe in der Fotografie
    Hans Danuser, Fotograf, Zürich
  • «Der Schein trügt» – Gedanken zur Medialität der Wahrnehmung
    Dunja Evers, Fotografin, Düsseldorf
  • Bildtechnologie und Bildlichkeit Zur Unterscheidung von Medienbildern und Kunstbildern
    Prof. Dr. Hans Dickel, Kunsthistorisches Institut der FAU Erlangen-Nürnberg

via Liste H-Museum

Zeitgeschichte und Fotografie: Paradigmen – Probleme – Perspektiven

Das Deutsche Historische Institut Paris veranstaltet am 9. November eine Tagung zum Thema Zeitgeschichte und Fotografie:

In der gegenwärtig erfreulich lebhaften Diskussion zur Rolle visueller Quellen in der historischen Forschung nimmt die Frage nach der Spezifik einzelner Bildgattungen nicht immer den ihr gebührenden Platz ein. Das Deutsche Historische Institut Paris Atelier widmet aus diesem Grund der Fotografie ein Atelier, das Aspekte der gegenwärtigen Forschung in Deutschland und Frankreich vor- und einander gegenüberzustellen wird.
Ein besonderes Anliegen ist dabei die Ausweitung des Blicks der Historiker auf das Medium: Die Wirkungsgrade verschiedener Kontexte von Fotografien im semantischen, begrifflichen und institutionellen Bereich stehen dabei ebenso im Mittelpunkt des Interesses wie die
Vielschichtigkeit der fotografisch erfaßten und erfaßbaren Wirklichkeit und ihre kulturellen, politischen und technischen Transformationen.

Programm via H-Soz-u-Kult

Storie di Fotografia. Dialoghi tra le arti | Ciclo di incontri

Das Archivio Fotografico im Castello Sforzesco, Mailand, hat derzeit einen interessanten Vortragszyklus: Storie di Fotografia. Dialoghi tra le arti | Ciclo di incontri

  • 18. Oktober 2007 – Marina Miraglia, Fotohistorikerin: Dal realismo al simbolismo. I casi di Francesco Paolo Michetti e Giuseppe Pellizza da Volpedo
  • 25. Oktober 2007 – Ulrich Pohlmann, Fotomuseum im Münchner Stadtmuseum: The fragility of a moment. Remarks about the photographs of the painter Gabriele Münter between 1899 and 1914 (übersetzt)
  • 22. November 2007 – Paola Mola, Kunsthistorikerin: La forma instabile. Scultura e fotografia in Rosso
  • 6. Dezember 2007 – Hélène Pinet, Musée Rodin, Paris: De l’atelier au musée. Rodin et la photographie (übersetzt)
  • 13. Dezember 2007 – Monica Maffioli, Museo Alinari, Florenz: L’immagine della nuova Italia. Fotografi e architetti nell’800
  • via Liste S-fotografie

Optische Industrie und Bildwissen(schaften)

Ihr neuntes „Treffen der Photohistoriker und Photographicasammler“ veranstaltet die Neue Photographische Gesellschaft in Sachsen e.V. vom 23. bis 25. Mai 2008 in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Schiller-Universität (Lehrstuhl für Volkskunde – Empirische Kulturwissenschaft) und dem Verein Technik-Geschichte in Jena e.V. Die Besichtigungen und Vorträge legen – den bedeutenden Traditionen und Sammlungen sowie gegenwärtigen Geschehen am Veranstaltungsort gemäß – ihren Fokus auf Optische Systeme. Ist der Forschung und Entwicklung die Frage nach ihrem jeweiligen Nutzen erkenntnisleitend einbeschrieben, so thematisieren die photohistorischen Beiträge und die Künstlerpräsentation von anderer Warte das Verhältnis von Technik und Bild.

23.05.2008 – 25.05.2008
in Jena und Umgebung:
Carl-Zeiss-Archiv, Institut für Spezielle Zoologie und Phyletisches Museum, Optisches Museum, Altes Schloss Dornburg, Zeiss-Planetarium, Observatorium Tautenburg
Programm über photo.dresden.de

Call for Papers für die Konferenz „Archiving 2008“

Die Organisation IS&T und das Imaging & Media Lab der Universität Basel veranstalten in der Zeit vom 24. bis 27. Juni 2008 die Konferenz “Archiving 2008” zu folgenden Themenschwerpunkten:

  • Creating and Managing Digital Collections
  • Imaging and Image Workflow Processes
  • Digital Preservation Strategies

via arbido-newsletter
Ankündigung der Veranstalter

Internationaler Kongress zur digitalen Langzeitarchivierung in Den Haag

Im Jahre 1998 wurde das gemeinschaftliche Projekt NEDLIB (Networked European Deposit LIBrary) der europäischen nationalen Bibliotheken zur digitalen Langzeitarchivierung ins Leben gerufen.

Die Verabschiedung des Initiators und Projektkoordinators Johan Steebakers in den Ruhestand wird mit dem Kongress „Tools und Trends“ (1.-2. November 2007, Veranstalter: Koninklijke Bibliotheek Den Haag) verbunden, der den gegenwärtigen Stand des Projekts sowie aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Langzeitarchivierung zusammenfasst.

Internationale Referenten berichten über die neuesten Entwicklungen und Möglichkeiten der langfristigen Bewahrung von historischen und wissenschaftlichen Objekten.

Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie

Erstmalig wird im Rahmen der „Darmstädter Tage der Fotografie“ (18. – 20. April 2008, Designhaus Darmstadt) der mit 5000 € dotierte Merck-Preis für zeitgenössische Fotokunst verliehen.

Der vom Chemie und Pharma-Unternehmen Merck gesponserte Preis wird unter dem Preiskonzept „Best of Show“ vergeben, was heißt, dass neben dem Werk auch die Präsentation auf dem Fotofestival ein Auswahlkriterium für die Jury darstellt.

Das Thema des Wettbewerbs lautet „Querdenker – Vom Kopf an die Wand“ und die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. November.

mehr dazu auf der Website

Bildmaterial in den Kulturwissenschaften

Die Tagung der Arbeitsgruppen der SGKW in Zusammenarbeit mit dem Institut für Populäre Kulturen findet am 6. Oktober am Institut für Populäre Kulturen in Zürich statt.

Welches Bildmaterial begegnet KulturwissenschaftlerInnen in welchen Kontexten? Wie gehen sie mit dem Bildmaterial um? Welche Rolle spielen dabei inter- und transdisziplinäre Methoden? Wie stellen sie Bildmaterial in einen Zusammenhang mit anderem Material, z. B. Texten? Welche Probleme treten beim Umgang mit Bildmaterial auf und welche Lösungsstrategien gibt es?

Diese Fragen stehen im Zentrum des von der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturwissenschaften (SGKW) in Kooperation mit dem Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich veranstalteten Workshops.

Programm (PDF) über die Website des Instituts

via H-Soz-u-Kult

BLICK IM 21. JAHRHUNDERT – Wider den „Analpha-BILD-ismus“

Das Department für Bildwissenschaft der Donau-Universität Krems plant im April eine bildwissenschaftliche Tagung zu den Schwerpunkten:

  • NEUE BILDFORMEN UND -TECHNIKEN (neue Visualisierungsverfahren in Nano-, Bio-, Neurowissenschaften, Informationsarchitektur, Fotografie, Digital Collection Management u.a.)
  • NEUE STRATEGIEN DER BILDARGUMENTATION (in Kunst, Wissenschaft, Politik, Werbung, Diagramm/Modell, Comic, Visuelle Musik u.a)
  • NEUE VERFAHREN DES BILDTRANSFERS (Globale Oekonomie, Tagging, Micromovies, Flickr, Second Life, You Tube, Google Earth etc.)

mehr zum Call-for-Papers auf der Seite der Unviersität